Toggle Menu

Feministische Avantgarde der 1970er Jahre. Werke aus der Sammlung Verbund, Wien


09. April 2015 (19.00 Uhr - 20.00 Uhr)
ausgebucht
Für einen Platz auf der Warteliste schickt einfach eine Mail an junge-freunde@freunde-der-kunsthalle.de

"Anger fired us up" (Mary Beth Edelson)

Die Ausstellung „Feministische Avantgarde“ zeigt nicht nur schockierende, ironische und vor allem bewegende Kunst, sie ist eine wissenschaftliche Aufarbeitung der noch wenig erforschten feministischen Pionierinnenleistungen in den 1970er Jahren.

So werden unterschiedlichste künstlerische Ansätze und Thematiken zu einem umfassenden Konzept vereint, das hauptsächlich mit Foto- und Filmarbeiten, aber auch mit grafischen Werken und Objekten fasziniert. Humorvoll, rebellisch und kritikgeladen führen uns die Werke den mutigen Kampf der Frauen gegen gesellschaftliche Zwänge, Ungerechtigkeiten und festgeschriebene Rollenbilder vor Augen.

Um einen kleinen Vorgeschmack zu geben: Mary Beth Edelson ersetzte 1972 in ihrer Plakatversion von Da Vincis „Das letzte Abendmahl“ die Köpfe von Jesus und seinen Jüngern mit Gesichtern lebender amerikanischer Künstlerinnen. Birgit Jürgenssen designte 1975 die „Hausfrauen-Küchenschürze“, ein Kleid mit eingebautem Ofen vor dem Rumpf, um die Rolle der Hausfrau und Mutter kritisch zu hinterfragen. Und Valie Export lässt 1969 mit ihrer im Schritt offenen „Aktionshose: Genitalpanik“ die Pose einer sexuellen Verführung mit weiblicher Selbstbestimmtheit und Aggressivität aufeinanderprallen.

Lasst Euch inspirieren und vom Kampfgeist der feministischen Avantgarde anstecken, denn wie Renate Eisenegger es 2010 treffend formulierte: „Noch ist es nicht durchgestanden“.

Inga Dreesen

FÜHRUNG Inga Dreesen
TERMIN Donnerstag, 9. April 2015, 19-20 Uhr
ORT Galerie der Gegenwart
KOSTEN 3 € (für Studenten mit gültigem Ausweis und Freunde der Kunsthalle)