FÜR SPEZIALIST:INNEN

RAFFAELS SELBST...

Fabian Müller
Zurück
Daten:
VerfügbarkeitGeringer Bestand
Artikelnummer9783731906674
Preis39,95 €
In den Warenkorb
Beschreibung:

Im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts entwickelte sich bei den italienischen Malern ein neues Selbstverständnis: Auf Grundlage des neuen humanistischen Bildungsideals forderten sie eine höhere Wertschätzung des kreativen Schaffensprozesses und ihrer intellektuellen Fähigkeiten und eine Erhebung ihrer Profession aus dem Rang eines Handwerks in die Riege der artes liberales. Auch Raffael (1483–1520) setzte sich explizit und intensiv mit der eigenen Künstlerschaft und deren Inszenierung auseinander.
Fabian Müller überzeugt in dieser Publikation, mit der er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg promovierte, nicht nur mit seiner souveränen Kenntnis der einschlägigen Forschungsliteratur zu Raffael und der humanistischen Literatur des 15. und 16. Jahrhunderts. Aufschlussreich ist vor allem sein Versuch, Raffaels künstlerisches Selbstverständnis anhand einiger ausgewählter Werke herauszuarbeiten, unter ihnen die Transfiguration Christi (Rom, Pinacoteca Vaticana), der Fornarina (Rom, Palazzo Borghese) und das Selbstbildnis mit einem Edelmann (Paris, Musée du Louvre).

Raffaels Selbstdarstellung. Künstlerschaft als Konstrukt
Fabian Müller | Hardcover | Erscheinungsjahr: 2018 | Verlag: Michael Imhof | 288 Seiten, mehr als 50 farbige Abbildungen | Größe: 24,5 x 17,7 x 2,2 cm | Gewicht: ca. 1000 g | deutsche Ausgabe

Unsere Empfehlungen