Veranstaltungen

Filterfunktion Filter zurücksetzen
 Online-Formate
 Seminare, Vorträge und Führungen
 Ausflüge und Reisen
 Architektur
 Verschiedenes
 Vater Mutter Kunst
 Junge Freunde unter 30 Jahren
 Abends und am Wochenende
 Feierabend: Kunst & Stulle
wenige Plätze
ausgebucht
01
2022
11.01.
11.00 - 12.00 Uhr
Vater Mutter Kunst zu »Toyen«
Am 11. Januar 2022 erkunden wir die große Sonderausstellung »Toyen«.
11.01.
11.00 - 14.30 Uhr
Bürgerstolz und Augenschmaus: Die niederländische Kunst des 17. Jahrhunderts
Erstmals in der Geschichte der Kunst kam es in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts zu einem freien Kunstmarkt und damit zur Spezialisierung innerhalb künstlerischer Gattungen. Landschaften, Stillleben und Genreszenen zeugten dabei gleichermaßen vom Stolz der sich formierenden Republik und der Prosperität des Landes. Alice Gudera stellt in diesem Online-Seminar die wichtigsten Künstler und bedeutendsten Werke vor.
12.01.
14.00 - 17.30 Uhr
Verschoben wg. Krankheit!
Klasse Gesellschaft. Alltag im Blick niederländischer Meister. Mit Lars Eidinger und Stefan Marx

Seien es elegante Interieurs oder einfache Bauernstuben: Die Genremalerei des niederländischen 17. Jahrhunderts fasziniert nicht zuletzt durch ihre vermeintlich authentischen Einblicke in den gesellschaftlichen Alltag. Wie aktuell diese Ansichten bisweilen sind, zeigt die von Sandra Pisot kuratierte Ausstellung durch die Gegenüberstellung mit zeitgenössischen Arbeiten von Lars Eidinger und Stefan Marx.

14.01.
14.00 - 17.30 Uhr
Klasse Gesellschaft. Alltag im Blick niederländischer Meister. Mit Lars Eidinger und Stefan Marx

Seien es elegante Interieurs oder einfache Bauernstuben: Die Genremalerei des niederländischen 17. Jahrhunderts fasziniert nicht zuletzt durch ihre vermeintlich authentischen Einblicke in den gesellschaftlichen Alltag. Wie aktuell diese Ansichten bisweilen sind, zeigt die von Sandra Pisot kuratierte Ausstellung durch die Gegenüberstellung mit zeitgenössischen Arbeiten von Lars Eidinger und Stefan Marx.

15.01.
16.00 - 17.30 Uhr
»Hildegard Heise. Fotografin« im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Als Ehefrau des ersten Kunsthallen-Direktors der Nachkriegszeit war Hildegard Heise Teil der Hamburger Gesellschaft. Dass sie schon in den 1920er-Jahren eine eigene Karriere als Fotografin begonnen hatte, geriet darüber in Vergessenheit. Ulrich Rüter stellt ihr facettenreiches fotografisches Werk in seiner Führung vor.

19.01.
17.00 - 18.15 Uhr
Grenzgänge – die vergessene Moderne, Teil II: Fritz Flinte und Ludwig Meidner

In ihrer Online-Seminarreihe widmet sich Gabriele Himmelmann den weniger prominenten oder gar in Vergessenheit geratenen Künstlerinnen und Künstlern der Klassischen Moderne. Fritz Flinte, Mitbegründer der Hamburgischen Sezession, und Ludwig Meidner, Maler prophetisch anmutender »apokalyptischer Landschaften«, stehen im Mittelpunkt des zweiten Teils.

20.01.
19.30 - 20.30 Uhr
Feierabend: Kunst & Stulle zu »Toyen«

Für alle jungen Berufstätigen - Happen-Kunst nach Feierabend? Dann kommt am 11. Januar zu Feierabend: Kunst & Stulle - gemeinsam geht es in die Ausstellung »Toyen«.

20.01.
19.00 - 20.00 Uhr
KmK! KLASSE GESELLSCHAFT. Alltag im Blick niederländischer Meister

Die Jungen Freunde widmen sich in der dialogisch angelegten Führung der Ausstellung KLASSE GESELLSCHAFT. Alltag im Blick niederländischer Meister. Mit Lars Eidinger und Stefan Marx und nähern uns den Alltagsszenen niederländischer und flämischer Künstler des 17. Jahrhunderts, die in scheinbar krassem Kontrast zu den zeitgenössischen Werken von Lars Eidinger und Stefan Marx stehen. 

21.01.
19.00 - 20.30 Uhr
TOYEN. Die Geschichte einer Ausstellung – von der Idee bis zur Eröffnung

Von der ersten Idee bis zur Realisierung: Am Beispiel der aktuellen TOYEN-Retrospektive erläutern die Kuratorin und die Projektassistentin der Hamburger Kunsthalle im Online-Dialog die Entstehung einer Ausstellung und geben Einblicke »hinter die Kulissen« des Museumsbetriebs.

22.01.
15.00 - 19.00 Uhr
Dead Troops Talk (1991/92) von Jeff Wall. Scheitern an Afghanistan als Chiffre

Keine Abbildung eines historischen Ereignisses habe er schaffen wollen, sondern »die Vision der Erfahrungen […], die wir möglicherweise haben könnten, nachdem wir getötet worden sind«, äußerte Jeff Wall über seine monumentale Foto-Arbeit Dead Troops Talk (»Tote Truppen sprechen«). Karoline Künkler stellt das Werk in ihrem Online-Vortrag vor.

23.01.
11.00 - 15.00 Uhr
Von der Kolonialmacht zum Sehnsuchtsort , Teil I: Venedigs Aufstieg zur Handels- und Kolonialmacht

Vom mittelalterlichen Handelsimperium zum Sehnsuchtsort von Künstlerinnen und Künstlern: In drei reich bebilderten Online-Vorträgen erzählt die Historikerin Katrin Schmersahl die dramatische und wechselvolle Geschichte der Lagunenstadt.

25.01.
17.00 - 21.00 Uhr
Von der Kolonialmacht zum Sehnsuchtsort , Teil I: Venedigs Aufstieg zur Handels- und Kolonialmacht
26.01.
14.00 - 16.00 Uhr
Impressionismus – deutsch-französische Begegnungen

Erstmals werden in der Hamburger Kunsthalle die Werke des französischen und des deutschen Impressionismus gemeinsam präsentiert. Karin Schick und Markus Bertsch haben die Neuhängung konzipiert und stellen sie in einer ausführlichen Führung vor.

Toyen, Le Paravent (Der Wandschirm), 1966, © Musée d'Art Moderne / Paris Musées, VG Bild-Kunst Bonn, 2020
27.01.
18.00 - 19.00 Uhr
KmK! Toyen
Die Jungen Freunde widmen sich der Ausstellung Toyen. Lernt die surrealen Traumwelten dieser – in Deutschland noch relativ unbekannten – tschechischen Künstlerin kennen
Tom Sachs – Space Program: Rare Earths, Live Demonstration in den Deichtorhallen Hamburg, 2021, Foto: Joshua White / JWPictures
29.01.
16.15 - 17.45 Uhr
Alternativtermin am 12.2.2022
»Tom Sachs. Space Program: Rare Earths (Seltene Erden)« in der Halle für aktuelle Kunst

Der Künstler auf Weltraum-Mission: Das Space Program: Rare Earths des Amerikaners Tom Sachs in der Halle für aktuelle Kunst ist Sehnsuchtsort, Gesellschaftsutopie und Heilsversprechen zugleich. Veronika Schöne stellt die monumentale Installation in einer ausführlichen Führung vor.

Henri Alexandre Saffrey, Paris, Blick auf Notre Dame vom Quai des Grands Augustins, 1870, Radierung, 198 x 260 mm (Bild), aus: L'Illustration nouvelle par une société de peintres-graveurs à l'eau-forte. Troisième année. – Troisième volume, Paris 1870–1871
30.01.
14.00 - 17.00 Uhr
Paris – eine Bilderreise, Teil I: Von der Île de la Cité zum Arc de Triomphe

Unternehmen Sie in der vierteiligen Seminarreihe zusammen mit Rainer Scholbe eine gedankliche Reise nach Paris entdecken Sie die epochemachenden Bau- und Kunstwerke, Straßen und Plätze der Seine-Metropole! Der erste Bildspaziergang führt von der Kathedrale Notre-Dame auf der Île de la Cité bis zum Arc de Triomphe.

November 2021Dezember 2021Januar 2022Februar 2022März 2022April 2022