Toggle Menu

Harburger Binnenhafen – die kleine Schwester der HafenCity

Rundgang mit Dipl.-Ing. Rolf Kellner
17. September 2017 (11.00 Uhr - 14.30 Uhr)
ausgebucht

Nach Jahrzehnten beschwörender Wiederholung ist mit der IBA vor zwei Jahren nun der Sprung über die Elbe bis Wilhelmsburg gelungen. Doch muss der zweite Schritt auch noch erfolgen – über die Süderelbe nach Harburg, das auch noch zur IBA gehört, aber weniger Aufmerksamkeit bekommen hat.

Sehr zu Unrecht – denn dort tut sich etwas, schon seit einiger Zeit und ganz ohne Aufregung. Besonders am Harburger Binnenhafen ist seit Mitte der 1990er Jahre eine reizvolle Mischung aus Wohnen und Arbeiten am Wasser entstanden, die den Charakter des Alten zu bewahren und mit Neuem zu verbinden versteht.

Anders als in der HafenCity ist hier nicht ein ganzes Hafenareal stillgelegt und für neue Nutzungen ausgewiesen worden. Neue Wohn-, Büro- und Gewerbebauten treffen hier auf einen Hafen, der nicht nur eine idyllische Kulisse bietet, sondern selbst noch in Teilen genutzt wird. Romantische Industriebauten aus dem 19. Jahrhundert begegnen modernen Projekten hohen technischen Anspruchs. Längst schon hat Harburg am Binnenhafen mit seinen markanten Solitären – dem Veritasgebäude, dem Channel Tower, dem umgebauten Silo und dem Kaispeicher – eine regelrechte Skyline entwickelt.

Wir wollen mit dem Architekten und Stadtplaner Rolf Kellner Harburgs Geschichte auf den Grund gehen, die Folgen für die Gegenwart verstehen und die Umnutzung einzelner Bauten und Revitalisierung ganzer Quartiere diskutieren.

FÜHRUNG Harburger Binnenhafen –  die kleine Schwester der HafenCity
LEITUNG Dipl.-Ing. Rolf Kellner
TERMIN Sonntag, 17. September 2017, 11 bis 14.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 29 Euro, Studierende bis 30 Jahre 24 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro
Anmeldung erforderlich

Dipl.-Ing. Rolf Kellner
Dipl.-Ing. Rolf Kellner
geb. 1970, Stadtplaner und Architekt. Studium der Architektur und Stadtplanung an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg. 2000 Gründung des Büros „überNormalNull für Kunst, Bauen und Stadtentwicklung“. Zahlreiche Projekte, Umwandlungs- und Nutzungskonzepte sowie Kunst- und Kulturprojekte im Stadtentwicklungskontext, u. a. die „Hafensafari“.