Toggle Menu

Berlin – William Kentridge und Highlights der Berlin Biennale

Tagesfahrt mit Dr. des. Veronika Schöne
18. Juni 2016

Die Schattenspiele des Südafrikaners William Kentridge bezaubern rund um den Globus die Menschen. Filmemacher, Regisseur und Erzähler in einer Person, vereinen seine meist raumgreifenden Installationen die verspielte Ästhetik des Zeichentrickfilms mit der überwältigenden Inszenierung von Musiktheateraufführungen. Mit leichter Hand erzählt er schwere Themen, behandelt politische Ungerechtigkeiten und große Menschheitsfragen. Immer ist sein Werk von dem Zauber alter Zeiten und dem Glauben an das Gute durchdrungen.

Der Martin-Gropius-Bau zeigt in einer großen Schau das gesamte Spektrum von Kentridges Arbeiten von den frühen Zeichnungen über die berühmten Méliès- und Soho-Animationsfilme und Raum-Installationen (wie dem documenta-Projekt „The Refusal of Time“) bis hin zu Großprojektionen, wie der viele Meter langen Filmarbeit „More Sweetly Play the Dance“. Wulf Herzogenrath, der sich seit langem mit dem Werk beschäftigt und die Schau kuratiert, wird uns exklusiv durch die Ausstellung führen und uns Kentridges vielgestaltiges Universum vorstellen.

Nach einer Mittagspause geht es dann weiter zur 9. Berlin Biennale, die wieder an verschiedenen Spielorten stattfindet. Seit ihrem Beginn 1998 zählt sie zu den Schauen zeitgenössischer Kunst. In diesem Jahr übernimmt die ganz junge Generation das Ruder: das New Yorker Künstlerkollektiv DIS wird die Schau kuratieren. Post-Internet-Art heißt das Stichwort der Stunde, doch findet die Kunst trotzdem im Hier und Jetzt statt. DIS möchte vielmehr die Paradoxien greifbar machen, die unsere Welt zunehmend prägen: dass das Virtuelle als das Wirkliche angesehen wird, wie Nationen als Marken fungieren, Menschen nur noch als verwertbare Daten vorkommen und Kultur zunehmend nur noch als Kapital verstanden wird.

Wir werden mit Veronika Schöne die Highlights besuchen und die Gelegenheit ergreifen, die Debatten und Diskurse einer ganz jungen Künstlergeneration kennenzulernen und ihrer experimentellen Einladung in eine andere Auffassung von Ausstellung zu folgen.

ACHTUNG: Wir bieten diese Tagesfahrt ausdrücklich ohne Anreise an, da die meisten von Euch entweder mit der BahnCard günstiger fahren, mit dem eigenen Auto anreisen oder vielleicht den Aufenthalt noch individuell verlängern möchten. Wir bieten aber an, bei der Oranisation von Fahrgemeinschaften behilflich zu sein. Eine wirklich günstige und gute Alternative bietet der Flixbus.

TAGESFAHRT Berlin – William Kentridge und Highlights der Berlin Biennale
LEITUNG Veronika Schöne
TERMIN Samstag  18. Juni 2016
KOSTEN 84 Euro inkl. Eintritte und Führungen, Studierende bis 30 Jahre 75 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 10 Euro
VERANSTALTER Hamburg Süd Reiseagentur

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, dann für die neue Programmsparte ADVANCED. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.