Toggle Menu

Kunstlandschaften VIII: Die Kurpfalz – Kaiserdome, Burgen, Residenzen und Gärten zwischen Heidelberg und dem Pfälzerwald

Studienreise mit Prof. Dr. Franklin Kopitzsch und Uwe Bölts, M. A.
19. April 2016 - 24. April 2016

Den „Jäger aus Kurpfalz“ kennt jedes Kind, aber wo ist er geografisch zu verorten? Die Bezeichnung Kurpfalz birgt viel Geschichte in sich, doch das Territorium sucht man heute auf der Landkarte vergeblich. Der historischen Kurpfalz wollen wir auf dieser Reise nachspüren und werden dabei Bekanntes und Unbekanntes entdecken. Dazu zählen Heidelberg mit Schloss und Altstadt, Mannheim mit Schloss und Stadtanlage, aber auch Worms mit dem Dom und der großartigen Gemäldesammlung der Familie Heyl. In der Talweitung des Rheins zwischen Odenwald und Schwarzwald auf der einen und dem Pfälzerwald auf der anderen Seite finden wir eine der geschichtsträchtigsten Kulturlandschaften Deutschlands. Heutzutage dicht besiedelt und von Verkehrsachsen durchzogen, kennen wir viele Orte indes nur noch vom Vorbeifahren.

Historisch geprägt wurde das Gebiet von den Territorialherren der Kurfürsten von der Pfalz sowie den Bischöfen von Speyer und Worms. So entstanden neben der Stadtanlage von Mannheim und den weltbekannten Kaiserdomen auch in kleineren Orten Residenzen mit Schlössern und Gärten – beispielsweise in Bruchsal mit dem berühmten Treppenhaus von Balthasar Neumann und vor allen in Schwetzingen, das zu den großartigsten spätbarocken Schloss- und Gartenanlagen Deutschlands zählt.

Wir lernen nicht nur die genannten Orte kennen, sondern fahren auch die malerische Deutsche Weinstraße entlang und in den Pfälzerwald. Dort besichtigen wir das Hambacher Schloss, das uns an die revolutionären Bestrebungen des Vormärz erinnert, Schloss Villa Ludwigshöhe, das von der Zugehörigkeit der Pfalz zu Bayern erzählt, sowie die Reichsburg Trifels, die uns in die Stauferzeit zurückführt. Außerdem probieren wir die echte ‚Wormser Liebfrauenmilch’. Unser Standortquartier an der frühlingshaften Bergstraße ist bekannt für seine gute Küche.

LEITUNG Prof. Dr. Franklin Kopitzsch, Uwe Bölts, M. A.
TERMIN 19. bis 24. April 2016
KOSTENBEITRAG 1067 Euro p. P. im DZ, EZ-Zuschlag 75 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 80 Euro
LEISTUNGEN Fahrt im ****Reisebus ab/an Hamburg, 5 Übernachtungen mit Halbpension im ***S-Traditionshotel Krone in Hirschberg, Eintritte, Führungen mit Audiosystem, Gruppentrinkgelder, Reiseleitung
VERANSTALTER Ars Vivendi-Kulturreisen
Anmeldung bis 1. März 2016

 Uwe Bölts, M. A.
Uwe Bölts, M. A.
Studium der Kunstgeschichte und Musikwissenschaften in Hamburg und Marburg. Magister in Hamburg. Fachgebiete: Mittelalterliche Architektur und Plastik. Seit 1988 als Studienreiseleiter tätig, seit 1997 selbständig (Ars Vivendi-Kulturreisen), u. a. auch als Reiseveranstalter für die Freunde der Kunsthalle.
Prof. Dr.  Franklin Kopitzsch
Prof. Dr. Franklin Kopitzsch
Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Politischen Wissenschaften und Literaturwissenschaften in Hamburg. Promotion 1978, Habilitation 1993. Von 1998 bis 2003 Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Bremen, seit 2003 Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der norddeutschen Regionalgeschichte an der Universität Hamburg.