Toggle Menu

Claude Monet – vom Salon zur Moderne. Aus Anlass der Ausstellung im Städel Museum Frankfurt

Seminar mit Dr. Alice Gudera
20. April 2015 (10.00 Uhr - 13.30 Uhr)

Aus Anlass der großen Jubiläumsausstellung im Frankfurter Städel wollen wir uns einmal ausführlich mit dem herausragenden Künstler beschäftigen, der vermeintlich so gut bekannt ist, in dessen Werk sich jedoch immer wieder neue Aspekte entdecken lassen.

Über sechzig Jahre lang malte Claude Monet (1840–1926) ohne Unterlass. Sein Œuvre ist aus der Kunstlandschaft der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nicht wegzudenken und insbesondere für die Entwicklung der Landschaftsmalerei von unschätzbarem Wert. Auf das Frühwerk der 1860er Jahre, das noch Anklänge an die offizielle Salonkunst zeigt, folgt die impressionistische Phase der siebziger Jahre mit Landschaftsbildern, die den momentanen Licht- und Lufteindruck spiegeln. In und um Paris, in der Normandie und schließlich in Giverny findet Monet seine Sujets. Dabei lassen sich deutliche Veränderungen in seinem Schaffen feststellen, setzt der Künstler andere Schwerpunkte, bis hin zu seinem lyrischen Spätwerk, den Bildern an der Seine nahe Giverny, den Serien von Heuhaufen oder Pappeln an der Epte und nicht zuletzt seinen überwältigenden Seerosenbildern. Insbesondere mit den späten Arbeiten hatte Monet weitreichenden Einfluss auf die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Zahlreiche Studien und große Ausstellungen haben in den vergangenen Jahren immer wieder auch weniger bekannte Facetten seines Werks beleuchtet. So hat etwa jüngst das Pariser Musée Marmotton Monet das legendäre „Gründungsbild“ der Bewegung mit dem Titel „Impression, soleil levant“, dem die Impressionisten letztlich ihren Namen verdankten, erstmals umfassend in seinen kunsthistorischen wie zeitgeschichtlichen Rahmen gestellt.

Die Veranstaltung findet im Seminarraum statt. Sie dient auch als Vorbereitung auf unsere Studienreise.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMIN Montag, 20. April 2015, 10 bis 13.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 26 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 5 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle (www.alicegudera.de).