Toggle Menu

Emil Nolde. Leben – Werk – Mythos

Seminar mit Dr. Anna Heinze
20. Oktober 2015 (11.00 Uhr - 15.00 Uhr)
ausgebucht
Wir bieten dieses Seminar alternativ auch am 4.11. an.

„ … eine vage Vorstellung in Glut und Farbe genügte mir“: Seien es die Blumenbilder, die religiösen Szenen oder die sogenannten „Ungemalten Bilder“ – der ausdrucksstarke Einsatz der Farbe kennzeichnet das gesamte Werk des Malers Emil Nolde und macht seine heutige Faszination beim Publikum aus. 1867 im deutsch-dänischen Grenzland geboren, führte ihn sein Weg nach einer Lehre als Holzbildhauer und Zeichner gegen Endes des 19. Jahrhunderts nach St. Gallen, wo es ihm der finanzielle Erfolg seiner „Bergpostkarten“ ermöglichte, freier Künstler zu werden.

Der für Noldes weiteren Erfolg so wichtige Aufenthalt in Hamburg im Jahr 1910, der seine Verbindungen zu Sammlern, Förderern, Kritikern und Museen in der Hansestadt festigte, ist Thema der Ausstellung „Nolde in Hamburg“, die Ausgangspunkt für unser Seminar ist. Sie bietet die Möglichkeit, sich mit Noldes Kunst von der Frühzeit bis zum Spätwerk auseinanderzusetzen und Motive und Malweisen seiner farbgewaltigen Bilder intensiv zu studieren. Dabei stößt man auch auf die scheinbaren Widersprüche in der Person des Malers, der sich selbst gern als Einzelgänger und verkannter Künstler stilisiert hat: Er ist Unterstützer der Lebensreformbewegung, begeistert sich für fremde Kulturen und befürwortet moderne Ausdrucksformen in den Künsten. Auf der anderen Seite ist man mit seiner komplexen Rolle während der NS-Diktatur konfrontiert, in der Noldes Anbiederungsversuche bei den Nationalsozialisten der Diffamierung seiner Kunst als „entartet“ und dem Verkaufsverbot seiner Werke gegenüberstehen.

Vor dem Hintergrund der zeitgeschichtlichen Umbrüche in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zeichnet das Seminar die spannungsreiche Beziehung zwischen Biographie, Künstlermythos und dem Werk Emil Noldes nach. Die Veranstaltung findet im Seminarraum sowie in der Ausstellung statt.

LEITUNG Dr. des. Anna Heinze
TERMIN Dienstag, 20. Oktober 2015, 11 bis 15 Uhr
KOSTENBEITRAG 26 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr. Anna Heinze
Dr. Anna Heinze
Studium der Kunstgeschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Kommunikationswissenschaften in Bamberg und Berlin. 2009 bis 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2014 Promotion zum Motiv des liegenden Frauenaktes in der Malerei der Renaissance. Von 2013 bis 2015 Volontärin an der Hamburger Kunsthalle, seit 2016 Kuratorin für Bildende Kunst und Kunstgewerbe am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg.