Toggle Menu

Auf lange Sicht! Das Forschungsprojekt zur Konservierung von Dia-Kunstwerken der Hamburger Kunsthalle

Seminar mit Dipl.-Rest. Claartje van Haaften und Dipl.-Rest. Barbara Sommermeyer
20. Januar 2018 (14.00 Uhr - 17.00 Uhr)

Die analoge Dia-Technik steht kurz vor dem Aussterben. Sowohl die Projektionstechnik als auch das Filmmaterial werden seit einigen Jahren nicht mehr hergestellt. Ersatzteile werden knapp und die vorhandenen Dias sind in absehbarer Zeit nicht mehr einsetzbar – zu gravierend sind die Farbveränderungen, die das Material bei jeder Präsentation zwangsläufig erleidet. Vor diesem Hintergrund widmen sich die Restauratorinnen der Hamburger Kunsthalle seit 2015 einem Forschungsprojekt zur Dia-Konservierung, mit Hilfe der großzügigen Förderung der Schoof’schen Stiftung sowie der Wüstenrot Stiftung.

Die Hamburger Kunsthalle besitzt zehn bedeutende Dia-Kunstwerke in ihrer Sammlung; insgesamt sind dies ca. 1.700 Dias u. a. von Nan Goldin, Lothar Baumgarten, Michaela Melián und Tris Vonna-Michell. Um sie langfristig zu erhalten, ist es zum einen notwendig, rechtzeitig eine Bevorratung analog duplizierter Dias vorzunehmen, und zum anderen, eine digitale Umstellung vorzubereiten und alle Werke grundlegend zu erfassen und zu dokumentieren. Im Rahmen der „Dia-Woche – BACKSTAGE“ findet im Januar 2018 ein international besetzter Fach-Workshop statt, bei dem der Austausch von Erfahrungen im Umgang mit Dia-Kunstwerken zeitgenössischer Kunst am Rande des analogen Zeitalters im Mittelpunkt stehen.

Aus diesem Anlass laden die Restauratorinnen der Hamburger Kunsthalle ein zu einem Blick hinter die Kulissen und berichten über das Projekt, den Erfahrungsaustausch und die konservatorischen Details der speziell für diesen Workshop zu Forschungszwecken installierten Dia-Kunstwerke.

Das Seminar findet im Veranstaltungsraum sowie vor ausgewählten Werken aus der Sammlung der Galerie der Gegenwart statt.

LEITUNG Dipl.-Rest. Barbara Sommermeyer, Dipl.-Rest. Claartje van Haaften
TERMIN Samstag, 20. Januar 2018, 14 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 24 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dipl.-Rest. Barbara Sommermeyer
Diplom-Restauratorin, seit 2000 in der Hamburger Kunsthalle für die konservatorische Betreuung der Gemälde und Skulpturen der Galerie der Gegenwart zuständig. 2001–2007 Koordinatorin der Fachgruppe Moderne Kunst – Kulturgut der Moderne des Verbands der Restauratoren e.V. (VDR); 2007–2009 Vizepräsidentin/Schatzmeisterin des VDR. Seit 2012 Mitglied im Steering Committee des International Network for Conservation of Contemporary Art (INCCA.org).
Dipl.-Rest. Claartje van Haaften
Diplom-Restauratorin, seit 2003 als selbständige Restauratorin im Bereich der zeitgenössischen Kunst tätig. Studium der Kunstgeschichte an der Universität von Amsterdam (MA); Diplomstudium für Restaurierung von moderner Kunst am SRAL in Maastricht. Zwischen 2006 und 2009 bei Contemporary Conservation Ltd. in New York, 2010–2012 Koordinatorin des Aufbaustudiums im Fachbereich Restaurierung von moderner Kunst am SRAL (Stichting Restauratie Atelier Limburg) in Maastricht, 2013–2014 Skulpturenrestauratorin an der Tate. Seit 2014 ist sie Restauratorin für Sonderprojekte an der Hamburger Kunsthalle.