Toggle Menu

Die Hamburger Kunsthalle und ihre Geschichte. Teil V: Alfred Lichtwark und die Museumspädagogik

Seminarreihe mit Katharina Bühler, M. A. und Dr. Ute Haug
14. März 2014 (14.00 Uhr - 17.00 Uhr)

Am 13. Januar 1914 starb Alfred Lichtwark (geb. 1852), seit 1886 der erste Direktor der Hamburger Kunsthalle. In den drei Jahrzehnten seines Wirkens prägte er das Museum nachhaltig und setzte damit deutschlandweit Maßstäbe. Als Sammler war er so erfolgreich wie kein Direktor nach ihm. Er begründete die Geschichte der Kunst in Hamburg durch phänomenale Wiederentdeckungen vergessener Künstler wie Meister Francke. Seine Forschungen zur deutschen Kunst des 19. Jahrhunderts, die 1906 in der sogenannten „Jahrhundertausstellung“ in der Berliner Nationalgalerie gipfelten, führten schließlich zu einer grundsätzlichen und bis heute gültigen Neubewertung von Malern wie Caspar David Friedrich.

Anlässlich des 100. Todesjahres wollen wir Leben und Werk Alfred Lichtwarks im Rahmen unserer Seminarreihe zur Geschichte der Hamburger Kunsthalle näher untersuchen. Zum Auftakt gehen wir seiner Rolle als „Erfinder“ der Museumspädagogik nach. Lichtwarks diesbezügliche Haltung wird bereits in seiner Antrittsrede deutlich: „Wir wollen nicht ein Museum, das dasteht und wartet, sondern ein Institut, das thätig in die künstlerische Erziehung unserer Bevölkerung eingreift."

Die Öffnung des Museums für ein breiteres Publikum war Lichtwarks zentrales Anliegen. Seine Vorträge, die Beschilderung von Werken, die Bereitstellung von Literatur: All dies war Teil seines Programms der Kunsterziehung, der Schulung der Wahrnehmung und der Geschmacksbildung. Seine „Übungen zur Betrachtung von Kunstwerken“ wollen wir im Seminar durch eigene Sehübungen erproben und auf ihre Aktualität befragen. Ein Blick auf vorangegangene und nachfolgende Ansätze von Museumsarbeit und Museumspädagogik soll schließlich Lichtwarks Ideen in ihren historischen Kontext einbetten und deren Wirkung beleuchten.

LEITUNG Dr. Ute Haug, Katharina Bühler, M. A.
TERMIN Freitag, 14. März 2014, 14 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 5 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr. Ute  Haug
Dr. Ute Haug
Studium der Kunstgeschichte, Baugeschichte und Geschichte in Aachen und Florenz. Seit 2000 an der Hamburger Kunsthalle; Leiterin der Provenienzforschung und des Archivs Hamburger Kunsthalle.
 Katharina Bühler, M. A.
Katharina Bühler, M. A.
Studium der Kunstgeschichte und Erziehungswissenschaften in Berlin und Bologna. Freiberufliche Kunstvermittlerin an den Staatlichen Museen zu Berlin, Volontariat in der Schirn Kunsthalle Frankfurt; seit September 2012 Mitarbeiterin der Abteilung Bildung und Vermittlung der Hamburger Kunsthalle.