Toggle Menu

„Esprit Montmartre. Die Bohème in Paris um 1900“: Aus Anlass der Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt

Seminar mit Dr. Alice Gudera
28. März 2014 (10.30 Uhr - 13.00 Uhr)
ausgebucht

Die große Ausstellung in der Frankfurter Schirn bietet Anlass für einen intensiven Blick auf das schillernde Leben auf dem Pariser Montmartre um 1900: „Das Viertel ähnelt einem riesigen Atelier“, schrieb ein zeitgenössischer Kritiker. Als Gegenwelt zum mondänen, vom Stadtumbau Baron Haussmanns geprägten Paris der „Belle Epoque“ hatte sich der am damaligen Stadtrand gelegene Montmartre-Hügel ein dörfliches, ursprüngliches Flair bewahrt, das viele Dichter, Komponisten und Maler anzog. Dieses andere Paris fand mit Henry Murgers Roman „Szenen aus dem Leben der Bohème“ (1847-49) zunächst einen literarischen Ausdruck, wurde aber bald darauf zum Treffpunkt zahlreicher Künstlerinnen und Künstler, die sich – obgleich häufig aus großbürgerlichem Elternhaus stammend – bewusst für ein Leben als Bohemiens am Rande der Gesellschaft entschieden und dieses neue Selbstverständnis auch in ihrer Kunst zum Ausdruck brachten.

Bereits in den siebziger Jahren hatte Auguste Renoir auf dem Montmartre einige seiner heute weltberühmten Bilder wie den „Ball im Moulin de la Galette“ gemalt; van Gogh wohnte hier in den achtziger Jahren, die einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zu seiner intensiven Farbpalette der späten Schaffensphase markieren, und nicht zuletzt schuf Pablo Picasso 1907 in seinem Atelier im Bateau-Lavoir eines der bedeutendsten Werke des 20. Jahrhunderts: „Les Demoiselles d’Avignon“. Wir werden uns im Seminar diesen wie den vielen in der Ausstellung präsentierten Werken in ihrem Kontext widmen. Die Arbeiten Picassos, van Goghs sowie jene von Pierre Bonnard, Ramon Casas, Edgar Degas, Kees van Dongen, Max Jacob, Marie Laurencin, Henri de Toulouse-Lautrec und Suzanne Valadon lassen – zusammen mit zeitgenössischen Fotografien – die Atmosphäre auf dem Montmartre anschaulich werden.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMIN Freitag, 28. März 2014, 10.30 bis 13 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle (www.alicegudera.de).