Toggle Menu

Affordable Art Fair: Kunst für alle

Dr. des. Veronika Schöne
14. November 2014 (11.00 Uhr - 13.00 Uhr)
ausgebucht

Schon zum dritten Mal öffnet die Affordable Art Fair ihre Pforten. Das Konzept, Kunst für alle anzubieten, erfreut sich großer Beliebtheit. Die Affordable Art Fair möchte Schwellen abbauen und die schiere Freude am Kunstkaufen vermitteln. Und vor allem: erschwinglich sein. Die in fröhlichem Pink erstrahlende Messe weckt gute Laune beim fröhlichen Kunst-Shopping. Im Angebot: Kunst von 100 bis 5000 Euro, für junge Sammler und solche, die es werden wollen. Aber auch für Leute, die einfach nur eine Wohnzimmerwand zu bestücken haben oder sich gerne verführen lassen. Die Website bietet Hilfe: Hier findet man Ratschläge zum Sammeln, einen Überblick über die Techniken und einen ultrakurzen Abriss der wichtigsten Strömungen und Tendenzen moderner Kunst. Kunstgeschichte im Pocket-Format.

Die vom Londoner Galeristen Will Ramsay 1999 ins Leben gerufene Messe breitet sich rasant aus. In 15 Metropolen auf vier Kontinenten haben bislang über eine Million Besucher weltweit Kunst gekauft. In Hamburg findet die Messe nun zum dritten Mal statt. 78 internationale Galerien, ein Drittel davon aus Deutschland, ein Drittel aus Hamburg und der Rest international, breiten vom 13. bis zum 16. November in den Messehallen ihre Schätze aus. Wir wollen die Messe erkunden, mit dem Leiter Oliver Lähndorf und der Managerin Judith Waldmann über Konsum und Qualität sprechen und bei einem Rundgang verschiedene Galerien besuchen. Danach können Sie selbst schauen und shoppen – die Tickets gelten den ganzen Tag!

FÜHRUNG Affordable Art Fair
LEITUNG Veronika Schöne, M. A.
TERMIN Freitag, 14. November 2014, 11 bis 13 Uhr
KOSTENBEITRAG 12 Euro inkl. Tagesticket, Studierende bis 30 Jahre 9 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, dann für die neue Programmsparte ADVANCED. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.