Toggle Menu

Vom Text ins Bild – Antike Mythologie im Gemälde

Gesprächsreihe
08. Januar 2015 (19.00 Uhr - Uhr)

SPOT ON: Die Präsentation der Meisterwerke der Sammlung im Sockelgeschoss des Ungers-Baus wirft neues Licht auf bekannte Bilder. Die von den Freunden der Kunsthalle großzügig unterstützte Veranstaltungsreihe „Spot on. Vertraute Bilder – Neue Fragen“ geht noch einen Schritt weiter: In gemischten Expertenrunden findet vor dem Original ein Dialog über ausgewählte Fragen zu jeweils einem Werk statt. Wie aus einer Textvorlageeinem Text ein Bild wird, welche Wege der Blick beim Betrachten eines Werkes nimmt oder was Gemälde mit Comics oder Filmen gemeinsam haben: Diese und andere Fragen führen vor Augen, wie anregend die Forschung am Kunstwerk sein kann und wie viele Entdeckungen jedes einzelne Bild noch immer bereithält.

Die Visualisierung antiker Mythologie oder Historie stellte die Künstler von jeher vor die Herausforderung, die primär literarisch überlieferten Vorlagen in Bilder umzusetzen. In dem Gespräch geht es um Fragen der Transformation vom Text- ins Bildmedium, der künstlerischen Inszenierung der Antike und der angemessenen bildrhetorischen Mittel.

Gäste: Dr. Ursula Rombach, Latinistin, Humboldt-Universität zu Berlin; Dr. Martin Sonnabend, Kunsthistoriker, Städel Museum, Frankfurt a. M.

KOSTENBEITRAG 3 Euro pro Veranstaltung (für Nicht-Mitglieder zzgl. Eintritt)
Karten an den Kassen der Hamburger Kunsthalle;
keine Anmeldung erforderlich

Weitere Termine der Reihe ab Mai 2015