Vom Mythos zur Psychologie: Dante Gabriel Rossetti und die Präraffaeliten (Online-Vortrag)

mit
Dr. Gabriele Himmelmann

Termin:
Samstag, 27. Februar 2021
16.00 bis 20.00 Uhr
Kostenbeitrag:
15 Euro, Studierende bis 30 Jahre 10 Euro
Zurück

Anlass des Vortrags ist die Neupräsentation der Salonmalerei des 19. Jahrhunderts im Makart-Saal der Hamburger Kunsthalle. In diesem Kontext werden auch einige Werke der englischen Präraffaeliten gezeigt. Mitbegründer dieser Künstlergruppe war Dante Gabriele Rossetti (1828–1882), mit dessen Helena von Troja (1863) wir uns zum Auftakt ausführlich beschäftigen wollen. Besonders interessiert uns die Neudeutung der antiken Mythen durch Rossetti und seine Weggefährten: Die alten Erzählungen werden nicht nur als kulturelle Archetypen begriffen, sondern verweisen nunmehr auf eine tiefgründigere Sprache der Furcht, der Sehnsucht und des Begehrens. In der Wechselbeziehung zwischen eigenem Erleben und bildlicher Gestaltung wird die Subjektivierung des Mythos deutlich.

Der Online-Vortrag dauert ca. 1:15 Std. und ist zwischen 16 und 20 Uhr online verfügbar.
Das gemeinsame Nachgespräch mit Dr. Peter Schmersahl findet am Mittwoch, 3. März 2021 von 19 bis 19.45 Uhr über Zoom statt.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, stabile Internet-Verbindung. Abruf des Vortrags über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode.

Anlass des Vortrags ist die Neupräsentation der Salonmalerei des 19. Jahrhunderts im Makart-Saal der Hamburger Kunsthalle. In diesem Kontext werden auch einige Werke der englischen Präraffaeliten gezeigt. Mitbegründer dieser Künstlergruppe war Dante Gabriele Rossetti (1828–1882), mit dessen Helena von Troja (1863) wir uns zum Auftakt ausführlich beschäftigen wollen. Besonders interessiert uns die Neudeutung der antiken Mythen durch Rossetti und seine Weggefährten: Die alten Erzählungen werden nicht nur als kulturelle Archetypen begriffen, sondern verweisen nunmehr auf eine tiefgründigere Sprache der Furcht, der Sehnsucht und des Begehrens. In der Wechselbeziehung zwischen eigenem Erleben und bildlicher Gestaltung wird die Subjektivierung des Mythos deutlich.

Der Online-Vortrag dauert ca. 1:15 Std. und ist zwischen 16 und 20 Uhr online verfügbar.
Das gemeinsame Nachgespräch mit Dr. Peter Schmersahl findet am Mittwoch, 3. März 2021 von 19 bis 19.45 Uhr über Zoom statt.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, stabile Internet-Verbindung. Abruf des Vortrags über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode.

Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.
Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.