MITGLIED WERDEN: MEHR ALS FREIER EINTRITT!
Genießen Sie die Sammlungen und Sonderausstellungen der Hamburger Kunsthalle, ohne an der Kasse anzustehen, und seien Sie gern gesehener Gast bei allen Ausstellungseröffnungen.
Folgen Sie uns
Édouard Manet, Nana, 1877 (Detail), Sammlung: 19. Jahrhundert © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
Die Freunde engagieren sich
Als Fanclub der Hamburger Kunsthalle können wir gar nicht anders und unterstützen unser »Lieblingsmuseum«, wo immer wir können!
Neugierig geworden?
Foto: Christina Willkomm
Die Gründung der Freunde der Kunsthalle e. V.
Unsere Geschichte beginnt im Jahre 1923 ...
Lesen Sie selbst
Max Slevogt, Gustav Pauli, 1924 (Detail), Hamburger Kunsthalle, Geschenk der Freunde der Kunsthalle e. V., 1925, Sammlung: Klassische Moderne © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford

UNSERE AKTUELLEN VERANSTALTUNGEN

Manuel Rossner, „How Did We Get Here?“ (Arbeitstitel), 2021, Site-Specific Virtual Reality Installation, Courtesy: The Artist
22.06.
19.00 - 20.15 Uhr
»Out of Space« – Interaktive Kunst seit den 1960er-Jahren
Mit der Digitalisierung wurden neue virtuelle Räume geschaffen, die Künstler und Künstlerinnen für sich fruchtbar machen konnten. Doch inwiefern änderte sich die Beziehung von Raum — Objekt — Publikum durch die Verschiebung ins Digitale? In ihrem Online-Dialog sprechen Ifee Tack und Jan Steinke über die Ausstellung »Out of Space« und die interaktive Kunst seit den 1960er Jahren.
Robert Morris (1931–2018) Untitled, 1968 Streck-Aluminium, 16 Teile, je 124 x 130 x 16 cm Hamburger Kunsthalle, Schenkung Susanne & Michael Liebelt, Hamburg © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Foto: Olaf Pascheit
24.06.
19.00 - 20.15 Uhr
Seminarreihe zur Ausstellung »Out of Space«, Teil I: Bild – Betrachter – Raum
Kunst bezieht sich auf die Betrachtenden. Dieser Gedanke spiegelt sich auch in dem Schema Bild – Betrachter – Raum wieder, das die Beziehung des Kunstwerks mit seiner Umgebung darstellen soll. Doch spätestens seit den 1950er Jahren wird diese Gegenüberstellung durch unterschiedliche Kunstrichtungen wie Minimal Art, Performances oder Happenings infrage gestellt. Diese Entwicklung stellt Veronika Schöne in ihrem ersten Teil der Online-Seminarreihe zur Ausstellung »Out of Space« vor.
© Rena Wiekhorst
25.06.
16.30 - 17.30 Uhr
Feierabend: Kunst & Stulle zu »Serien. Druckgraphik von Warhol bis Wool«

Es geht wieder los - für alle jungen Berufstätigen - Happen-Kunst nach Feierabend? Dann kommt am 25. Juni - ausnahmsweise ein Freitag - von 16.30 bis 17.30 Uhr zu Feierabend: Kunst & Stulle. Dieses Mal geht es in die große Sonderausstellung in die Galerie der Gegenwart - Arbeiten von Joseph Beuys, Roy Lichtenstein, Andy Warhol und viele mehr erwarten Euch.

© Christina Willkomm
29.06.
11.00 - 12.00 Uhr
Vater Mutter Kunst zu »Serien. Druckgraphik von Warhol bis Wool«

Endlich - es geht wieder los! Am 29. Juni geht es in die große Sonderausstellung in der Galerie der Gegenwart. Zusammen sehen wir uns spannende Arbeiten von Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Joseph Beuys und vielen mehr an.

Friedhof Ohlsdorf, Mausoleum von Schröder (Edmund Gevert, Bauschmuck Walter Zehle, 1906/07), © Steffen Schmitz (Carschten) / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 3.0 (DE), Free Art License
Weiterer Termin!
02.07.
10.00 - 13.30 Uhr
Von der Endlichkeit. Bilder von Tod und Trauer auf dem Ohlsdorfer Friedhof
Auf vielfachen Wunsch bieten wir auch in diesem Sommer wieder Rundgänge über den Ohlsdorfer Friedhof an. Bei einem Spaziergang über den größten Parkfriedhof der Welt widmen wir uns mit Gabriele Himmelmann und Silke Reuther ausführlich der Kunst- und Kulturgeschichte der Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens.
Tulpensorte Semper Augustus aus dem 17. Jahrhundert
04.07.
16.00 - 20.00 Uhr
Kolonialismus und »Goldenes Zeitalter«: Teil II Tulpe als Mittler zwischen Ost und West
Das "Goldene Zeitalter" im Bezug auf die Niederlande ist ein gängiger Begriff. Doch was genau bedeutete die Besatzung der Kolonialmacht für das Osmanische Reich und welche Rolle spielte dabei die Tulpe? Im zweiten Teil der Online-Vortragsreihe Kolonialismus und »Goldenes Zeitalter« geht Dr. Katrin Schmersahl auf diese und andere Fragen genauer ein.
Germaine Richier, Das große Schachspiel, 1959/61, Bronze, © SHK / Hamburger Kunsthalle, Foto: Christoph Irrgang / © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
08.07.
17.00 - 19.30 Uhr
Von Mischwesen: Fragment und Metamorphose in der Kunst der Moderne (Präsenz-Seminar)
In diesem Präsenz-Seminar wird Dagmar Lott-Reschke den Blick auf die spezifische Formensprache der Bildhauerinnen und Bildhauer dieser Zeit richten, die allerdings ohne die Malerei und die Errungenschaften der Klassischen Moderne nicht zu denken wäre.
© Christina Willkomm
20.07.
11.00 - 12.00 Uhr
Vater Mutter Kunst zu »Walter Gramatté und Hamburg«

Am 20. Juli geht es ins Harzenkabinett, um das Werk des Künstlers Walter Gramatté und seinen besonderen Bezug zu Hamburg kennenzulernen.

Altkol. Kupferstich von J.CH. Bar, um 1830
08.08.
16.00 - 20.00 Uhr
Kolonialismus und »Goldenes Zeitalter«: Teil III Barbaresken-Korsaren: Eine vergessene Macht im Mitt
Das "Goldene Zeitalter" im Bezug auf die Niederlande ist ein gängiger Begriff. Doch was genau bedeutete die Besatzung der Kolonialmacht für das Osmanische Reich und wer waren die Barbaresken-Kosaren? Im dritten Teil der Online-Vortragsreihe Kolonialismus und »Goldenes Zeitalter« geht Dr. Katrin Schmersahl auf diese und andere Fragen genauer ein.