De Chirico. Magische Wirklichkeit (Online-Seminar)

mit
Dr. Annabelle Görgen-Lammers

Termin:
Montag, 17. Mai 2021
17.00 bis 18.15 Uhr
Kostenbeitrag:
12 Euro, Studierende bis 30 Jahre 8 Euro
Zurück

Erstmals ist in Hamburg das Werk des italienischen Künstlers Giorgio de Chirico (1888–1978) zu sehen, des Begründers der sogenannten Pittura metafisica. Im Zentrum der Ausstellung stehen seine ikonischen Gemälde aus der Phase von 1909 bis 1919, in der de Chirico, begleitet von Giorgio Morandi und Carlo Carrà sowie seinem Bruder, dem Komponisten Alberto Savinio, die Grundlagen für eine »andere Moderne« legte, die ihre Fortsetzung in der Neuen Sachlichkeit sowie im Surrealismus fand. Vor dem Hintergrund des herausragenden Sammlungsbestands an Werken deutscher Spätromantik macht die Ausstellung in der Kunsthalle zudem die frappierenden Einflüsse der Kunst von Arnold Böcklin und Max Klinger anschaulich. Die Kuratorin Dr. Annabelle Görgen-Lammers stellt das Projekt in diesem Online-Seminar ausführlich vor.

Die Zahl der Teilnehmenden ist bei dieser Online-Live-Veranstaltung auf 20 Personen pro Termin begrenzt.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.

Erstmals ist in Hamburg das Werk des italienischen Künstlers Giorgio de Chirico (1888–1978) zu sehen, des Begründers der sogenannten Pittura metafisica. Im Zentrum der Ausstellung stehen seine ikonischen Gemälde aus der Phase von 1909 bis 1919, in der de Chirico, begleitet von Giorgio Morandi und Carlo Carrà sowie seinem Bruder, dem Komponisten Alberto Savinio, die Grundlagen für eine »andere Moderne« legte, die ihre Fortsetzung in der Neuen Sachlichkeit sowie im Surrealismus fand. Vor dem Hintergrund des herausragenden Sammlungsbestands an Werken deutscher Spätromantik macht die Ausstellung in der Kunsthalle zudem die frappierenden Einflüsse der Kunst von Arnold Böcklin und Max Klinger anschaulich. Die Kuratorin Dr. Annabelle Görgen-Lammers stellt das Projekt in diesem Online-Seminar ausführlich vor.

Die Zahl der Teilnehmenden ist bei dieser Online-Live-Veranstaltung auf 20 Personen pro Termin begrenzt.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.
Dr. Annabelle Görgen-Lammers
Dr. Annabelle Görgen-Lammers
Studium der Kunstgeschichte und Museumspädagogik in Hamburg, Paris und Braunschweig; Dissertation über den Surrealismus. 1999 bis 2001 Volontärin an der Hamburger Kunsthalle. Im Anschluss Gastprofessur an der HbK Braunschweig und freie Kuratorin; seit 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hamburger Kunsthalle.
Dr. Annabelle Görgen-Lammers
Dr. Annabelle Görgen-Lammers
Studium der Kunstgeschichte und Museumspädagogik in Hamburg, Paris und Braunschweig; Dissertation über den Surrealismus. 1999 bis 2001 Volontärin an der Hamburger Kunsthalle. Im Anschluss Gastprofessur an der HbK Braunschweig und freie Kuratorin; seit 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hamburger Kunsthalle.