Freizeitvergnügen und Volksgesundheit: Von Rainvilles Terrassen zum Altonaer Volkspark (Stadtrundgang)

mit
Dr. Gabriele Himmelmann, Dr. Silke Reuther

Termin:
Freitag, 09. Juli 2021
10.00 bis 14.00 Uhr
Kostenbeitrag:
29 Euro, Studierende bis 30 Jahre 20 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro
Zurück

Unser Rundgang beginnt auf den Spuren eines historischen Freizeitvergnügens: Um 1800 fuhren die Bürger und Bürgerinnen Hamburgs zu Klopstocks Grab und kehrten anschließend bei Rainville ein. Das an der Elbe gelegene Restaurant hatte einen legendären Ruf und verband exquisite Küche mit landschaftlicher Schönheit. In der Umgebung entstanden später zahlreiche Parklandschaften, hervorgegangen aus den Gärten prominenter Landhäuser. Ferdinand Tutenberg, der auch den Altonaer Volkspark entwarf, hat einige von ihnen gestaltet.

Von dort geht es hinunter an die Elbe, vorbei an der Lawaetz-Stiftung und dem Schellfischtunnel. Hier beginnt das andere Altona, geprägt vom Fischereihafen und der Industrialisierung. Vor diesem Hintergrund entstand ab 1914 der Altonaer Volkspark, zu dem wir per Bus gelangen, als Ort der Erholung. Mit seinen Sondergärten und Waldarealen entspricht er moderner Gartengestaltung. Der Rundgang schließt längere Fußwege sowie eine HVV-Busfahrt ein.

Bitte beachten Sie: Um während des Rundgangs eine etwas weitere Strecke zu überbrücken, werden wir wie im vergangenen Sommer während der Veranstaltung einen HVV-Bus zu nutzen. Bitte melden Sie sich daher für diese Veranstaltung nur an, wenn Sie mit der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel einverstanden sind. Es gelten die allgemeinen Hygieneempfehlungen; bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zueinander.

Unser Rundgang beginnt auf den Spuren eines historischen Freizeitvergnügens: Um 1800 fuhren die Bürger und Bürgerinnen Hamburgs zu Klopstocks Grab und kehrten anschließend bei Rainville ein. Das an der Elbe gelegene Restaurant hatte einen legendären Ruf und verband exquisite Küche mit landschaftlicher Schönheit. In der Umgebung entstanden später zahlreiche Parklandschaften, hervorgegangen aus den Gärten prominenter Landhäuser. Ferdinand Tutenberg, der auch den Altonaer Volkspark entwarf, hat einige von ihnen gestaltet.

Von dort geht es hinunter an die Elbe, vorbei an der Lawaetz-Stiftung und dem Schellfischtunnel. Hier beginnt das andere Altona, geprägt vom Fischereihafen und der Industrialisierung. Vor diesem Hintergrund entstand ab 1914 der Altonaer Volkspark, zu dem wir per Bus gelangen, als Ort der Erholung. Mit seinen Sondergärten und Waldarealen entspricht er moderner Gartengestaltung. Der Rundgang schließt längere Fußwege sowie eine HVV-Busfahrt ein.

Bitte beachten Sie: Um während des Rundgangs eine etwas weitere Strecke zu überbrücken, werden wir wie im vergangenen Sommer während der Veranstaltung einen HVV-Bus zu nutzen. Bitte melden Sie sich daher für diese Veranstaltung nur an, wenn Sie mit der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel einverstanden sind. Es gelten die allgemeinen Hygieneempfehlungen; bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zueinander.

Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.
Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.
Dr. Silke Reuther
Dr. Silke Reuther
Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Marburg. Freiberufliche Kunsthistorikerin und Autorin; Lehrbeauftrage an der Universität Hamburg. Seit 2010 Provenienzforschung am Museum für Kunst und Gewerbe.
Dr. Silke Reuther
Dr. Silke Reuther
Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Marburg. Freiberufliche Kunsthistorikerin und Autorin; Lehrbeauftrage an der Universität Hamburg. Seit 2010 Provenienzforschung am Museum für Kunst und Gewerbe.