Goodbye Dahl and Hello Blechen! (Führung)

mit
Dr. Markus Bertsch, Dr. Ute Haug

Termin:
Donnerstag, 05. August 2021
18.00 bis 19.00 Uhr
Kostenbeitrag:
12 Euro, Nichtmitglieder zzgl. Eintritt in die Kunsthalle
Anmelden
Zurück

Noch bis zum 8. August 2021 zeigt die Hamburger Kunsthalle in der Lichtwark-Galerie, Raum 104, ein letztes Mal die Ölstudie Elbe und Neustädter Ufer in Dresden im Abendlicht (1837) des norwegischen Künstlers Johan Christian Dahl (1788–1857). Sie wurde 1988 für die Hamburger Sammlung erworben, gehörte allerdings schon damals rechtmäßig der Stadt Cottbus, der sie nun – nach einer langen Restitutionsgeschichte – zurückgegeben wird. Als Leihgabe begrüßen wir zugleich einen Gast aus der Cottbuser Sammlung: die Ölstudie Kreidefelsen auf Rügen (1828) des Berliner Malers Carl Blechen (1798–1840). Dieses Werk war von 1911 bis zu seinem Verkauf 1924 im Besitz der Hamburger Kunsthalle, bevor es schließlich 1938 nach Cottbus gelangte.

Markus Bertsch und Ute Haug haben die Sammlungspräsentation rund um die beiden Ölstudien kuratiert und stellen in ihrer gemeinsamen Führung das künstlerische Umfeld sowie die bewegte Geschichte der Werke vor.

Es gelten die allgemeinen Hygieneempfehlungen; bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zueinander. Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend.

Noch bis zum 8. August 2021 zeigt die Hamburger Kunsthalle in der Lichtwark-Galerie, Raum 104, ein letztes Mal die Ölstudie Elbe und Neustädter Ufer in Dresden im Abendlicht (1837) des norwegischen Künstlers Johan Christian Dahl (1788–1857). Sie wurde 1988 für die Hamburger Sammlung erworben, gehörte allerdings schon damals rechtmäßig der Stadt Cottbus, der sie nun – nach einer langen Restitutionsgeschichte – zurückgegeben wird. Als Leihgabe begrüßen wir zugleich einen Gast aus der Cottbuser Sammlung: die Ölstudie Kreidefelsen auf Rügen (1828) des Berliner Malers Carl Blechen (1798–1840). Dieses Werk war von 1911 bis zu seinem Verkauf 1924 im Besitz der Hamburger Kunsthalle, bevor es schließlich 1938 nach Cottbus gelangte.

Markus Bertsch und Ute Haug haben die Sammlungspräsentation rund um die beiden Ölstudien kuratiert und stellen in ihrer gemeinsamen Führung das künstlerische Umfeld sowie die bewegte Geschichte der Werke vor.

Es gelten die allgemeinen Hygieneempfehlungen; bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zueinander. Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend.

Dr. Markus Bertsch
Dr. Markus Bertsch
Studium der Kunstgeschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Klassischen Archäologie in Berlin. Von 2001 bis 2004 sowie 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Seminar der Universität Jena, 2009 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hamburger Kunsthalle, 2012 bis 2014 Direktor des Mittelrhein-Museums Koblenz. Seit Oktober 2014 Leiter der Galerie 19. Jahrhundert an der Hamburger Kunsthalle.
Dr. Markus Bertsch
Dr. Markus Bertsch
Studium der Kunstgeschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Klassischen Archäologie in Berlin. Von 2001 bis 2004 sowie 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Seminar der Universität Jena, 2009 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hamburger Kunsthalle, 2012 bis 2014 Direktor des Mittelrhein-Museums Koblenz. Seit Oktober 2014 Leiter der Galerie 19. Jahrhundert an der Hamburger Kunsthalle.
Dr. Ute  Haug
Dr. Ute Haug
Studium der Kunstgeschichte, Baugeschichte und Geschichte in Aachen und Florenz, Dissertation über den Kölnischen Kunstverein im Nationalsozialismus. Volontariat an der Stiftung Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau. Seit 2000 an der Hamburger Kunsthalle, Leiterin der Provenienzforschung und des Archivs Hamburger Kunsthalle.
Dr. Ute  Haug
Dr. Ute Haug
Studium der Kunstgeschichte, Baugeschichte und Geschichte in Aachen und Florenz, Dissertation über den Kölnischen Kunstverein im Nationalsozialismus. Volontariat an der Stiftung Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau. Seit 2000 an der Hamburger Kunsthalle, Leiterin der Provenienzforschung und des Archivs Hamburger Kunsthalle.