»Aby Warburg: Bilderatlas Mnemosyne. Das Original« in der Sammlung Falckenberg (Führung)

mit
Dr. des. Veronika Schöne

Termin:
Freitag, 22. Oktober 2021
15.00 bis 17.00 Uhr
Kostenbeitrag:
20 Euro inkl. Eintritt in die Sammlung Falckenberg, Studierende bis 30 Jahre 12 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Zurück

Aby Warburg (1866–1929) ist nicht nur einer der wichtigsten Kunsthistoriker, sondern gilt überdies als Begründer der modernen Bildwissenschaft. Bereits in den 1920er-Jahren hat er die Grenzen des Fachs erweitert und in seine komplexen kulturwissenschaftlichen Untersuchungen auch Zeitungs- und Werbebilder mit einbezogen. Sein größtes Unterfangen, die Einflüsse der Antike auf die Renaissance zu erklären, ist mit dem Mnemosyne-Atlas unvollendet geblieben.

Eine Ausstellung in der Sammlung Falckenberg zeigt nun das Original, das eine Forschergruppe in rund zehnjähriger Arbeit rekonstruiert hat. Wir wollen uns ausführlich einem der wichtigsten Erkenntnisinstrumente zeitgenössischen Bilderdenkens nähern und erfahren, dass Warburgs scheinbar so assoziatives Verfahren in Wahrheit höchst präzise ist.
 

Es gelten die allgemeinen Hygieneempfehlungen; bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zueinander. Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend.

Aby Warburg (1866–1929) ist nicht nur einer der wichtigsten Kunsthistoriker, sondern gilt überdies als Begründer der modernen Bildwissenschaft. Bereits in den 1920er-Jahren hat er die Grenzen des Fachs erweitert und in seine komplexen kulturwissenschaftlichen Untersuchungen auch Zeitungs- und Werbebilder mit einbezogen. Sein größtes Unterfangen, die Einflüsse der Antike auf die Renaissance zu erklären, ist mit dem Mnemosyne-Atlas unvollendet geblieben.

Eine Ausstellung in der Sammlung Falckenberg zeigt nun das Original, das eine Forschergruppe in rund zehnjähriger Arbeit rekonstruiert hat. Wir wollen uns ausführlich einem der wichtigsten Erkenntnisinstrumente zeitgenössischen Bilderdenkens nähern und erfahren, dass Warburgs scheinbar so assoziatives Verfahren in Wahrheit höchst präzise ist.
 

Es gelten die allgemeinen Hygieneempfehlungen; bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zueinander. Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend.
Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die neue Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.
Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die neue Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.