»Gefühl ist alles«: Der »deutsche Impressionismus« (Online-Seminar)

mit
Dr. Alice Gudera

Termin:
Donnerstag, 02. Dezember 2021
11.00 bis 14.00 Uhr
Kostenbeitrag:
24 Euro
Anmelden
Zurück
Vom »deutschen Impressionismus« ist oft selbstverständlich die Rede ist, doch lässt er sich nicht mit einem Satz erfassen. Die künstlerische Strömung um 1900 in Deutschland wird vielfach als unmittelbare Folgeerscheinung dessen betrachtet, was Maler wie Monet, Pissarro oder Sisley in Frankreich ab 1870 hervorbrachten. Tatsächlich hielten sich die meisten deutschen Künstler zu Studienzwecken in Paris auf. Sie verfolgten dabei nicht nur das Geschehen im offiziellen Kunstbetrieb, sondern begeisterten sich insbesondere für die Freiluftmalerei der Maler von Barbizon und zeigten sich schließlich auch für die Kunst der Impressionisten aufgeschlossen. Inwieweit sie diese modernen Impulse jedoch mit weiteren, teils regional sehr unterschiedlichen Tendenzen ihres Heimatlandes verbanden, wollen wir im Seminar hinterfragen und so das weite Spektrum des »deutschen Impressionismus« kennenlernen.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.

Vom »deutschen Impressionismus« ist oft selbstverständlich die Rede ist, doch lässt er sich nicht mit einem Satz erfassen. Die künstlerische Strömung um 1900 in Deutschland wird vielfach als unmittelbare Folgeerscheinung dessen betrachtet, was Maler wie Monet, Pissarro oder Sisley in Frankreich ab 1870 hervorbrachten. Tatsächlich hielten sich die meisten deutschen Künstler zu Studienzwecken in Paris auf. Sie verfolgten dabei nicht nur das Geschehen im offiziellen Kunstbetrieb, sondern begeisterten sich insbesondere für die Freiluftmalerei der Maler von Barbizon und zeigten sich schließlich auch für die Kunst der Impressionisten aufgeschlossen. Inwieweit sie diese modernen Impulse jedoch mit weiteren, teils regional sehr unterschiedlichen Tendenzen ihres Heimatlandes verbanden, wollen wir im Seminar hinterfragen und so das weite Spektrum des »deutschen Impressionismus« kennenlernen.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle (www.alicegudera.de).
Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle (www.alicegudera.de).