»Heino Jaeger. ›Retroperspektive oder wie man das nennt‹« im Kunsthaus Stade (Führung)

mit
Dr. des. Veronika Schöne

Termin:
Samstag, 21. Mai 2022
12.00 bis 14.00 Uhr
Kostenbeitrag:
20 Euro inkl. Eintritt ins Kunsthaus Stade, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (ohne Anreise)
Zurück

Heino Jaeger (1938–1997) ist als Satiriker längst Legende, als bildender Künstler dagegen bis heute unentdeckt. Dabei hat Jaeger eigentlich an der HFBK in Hamburg Kunst studiert und sein Leben lang gezeichnet. Eine große Ausstellung im Kunsthaus Stade hebt nun den ungeheuren Schatz dieses unorthodoxen, hochkomplexen Künstlers, der nahezu sämtliche Techniken und Stilrichtungen mühelos beherrschte. Wie in seinen berühmten Rundfunk-Hörstücken schlägt er auch in seinen Bildern mühelos eine Brücke zwischen dem Banalen und dem Absurden, zwischen realistischer Widergabe und surrealer Überzeichnung. Veronika Schöne, die am Ausstellungsprojekt beteiligt ist, stellt die faszinierenden Bildwelten Heino Jaegers in ihrer Führung ausführlich vor.

Heino Jaeger (1938–1997) ist als Satiriker längst Legende, als bildender Künstler dagegen bis heute unentdeckt. Dabei hat Jaeger eigentlich an der HFBK in Hamburg Kunst studiert und sein Leben lang gezeichnet. Eine große Ausstellung im Kunsthaus Stade hebt nun den ungeheuren Schatz dieses unorthodoxen, hochkomplexen Künstlers, der nahezu sämtliche Techniken und Stilrichtungen mühelos beherrschte. Wie in seinen berühmten Rundfunk-Hörstücken schlägt er auch in seinen Bildern mühelos eine Brücke zwischen dem Banalen und dem Absurden, zwischen realistischer Widergabe und surrealer Überzeichnung. Veronika Schöne, die am Ausstellungsprojekt beteiligt ist, stellt die faszinierenden Bildwelten Heino Jaegers in ihrer Führung ausführlich vor.

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.
Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.