Kunsthalle der Sparkassenstiftung Lüneburg: Volker Hinz. Hello. Again. (Führung)

mit
Ulrich Rüter, M. A.

Termin:
Samstag, 02. Juli 2022
15.00 bis 16.30 Uhr
Kostenbeitrag:
12 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (ohne Anreise)
Anmelden
Zurück

»Der Fotograf darf nicht langweilen. Langweilige Bilder gibt es genug«, lautete ein Credo des Hamburger Fotografen Volker Hinz (1947–2019). Ständig in der Welt unterwegs, war er ein genauer Beobachter und Geschichtenerzähler. Seine Bilder prägten nicht nur über viele Jahre den Stil der Illustrierten Stern, sondern haben sich längst von den Magazinseiten emanzipiert. Die große, noch von ihm selbst mitinitiierte Retrospektive präsentiert drei thematische Schwerpunkte: seine Arbeit als vielbeschäftigter Porträtist, seinen Blick auf die USA, und hier insbesondere seine Aufnahmen aus dem legendären AREA-Nightclub in New York City. Hinz war weit mehr als ein Bildjournalist. Ihm war es wichtig, Bilder zu finden, die über den tagesaktuellen Kontext hinaus als zeitlose, künstlerisch bedeutsame Zeitbilder zu lesen sind. Ein Ausflug nach Lüneburg ist beste Gelegenheit, das vielschichtige Werk wiederzuentdecken. Ulrich Rüter, der am Buch zur Ausstellung beteiligt ist, stellt es in seiner Führung ausführlich vor.

»Der Fotograf darf nicht langweilen. Langweilige Bilder gibt es genug«, lautete ein Credo des Hamburger Fotografen Volker Hinz (1947–2019). Ständig in der Welt unterwegs, war er ein genauer Beobachter und Geschichtenerzähler. Seine Bilder prägten nicht nur über viele Jahre den Stil der Illustrierten Stern, sondern haben sich längst von den Magazinseiten emanzipiert. Die große, noch von ihm selbst mitinitiierte Retrospektive präsentiert drei thematische Schwerpunkte: seine Arbeit als vielbeschäftigter Porträtist, seinen Blick auf die USA, und hier insbesondere seine Aufnahmen aus dem legendären AREA-Nightclub in New York City. Hinz war weit mehr als ein Bildjournalist. Ihm war es wichtig, Bilder zu finden, die über den tagesaktuellen Kontext hinaus als zeitlose, künstlerisch bedeutsame Zeitbilder zu lesen sind. Ein Ausflug nach Lüneburg ist beste Gelegenheit, das vielschichtige Werk wiederzuentdecken. Ulrich Rüter, der am Buch zur Ausstellung beteiligt ist, stellt es in seiner Führung ausführlich vor.

Ulrich Rüter, M. A.
Ulrich Rüter, M. A.
Fotografie- und Kunsthistoriker. Er war für zahlreiche fotografische Institutionen und Museen tätig, u. a. die Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg, und die Kunstbibliothek Berlin. Als freier Kurator, Autor und Dozent in Hamburg arbeitet er für verschiedene Museen, fotografische Projekte und Magazine (u.a. für Leica Fotografie International). Er ist seit vielen Jahren Vorstandsmitglied des Freundeskreises des Hauses der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.
Ulrich Rüter, M. A.
Ulrich Rüter, M. A.
Fotografie- und Kunsthistoriker. Er war für zahlreiche fotografische Institutionen und Museen tätig, u. a. die Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg, und die Kunstbibliothek Berlin. Als freier Kurator, Autor und Dozent in Hamburg arbeitet er für verschiedene Museen, fotografische Projekte und Magazine (u.a. für Leica Fotografie International). Er ist seit vielen Jahren Vorstandsmitglied des Freundeskreises des Hauses der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.