Abenteuer Sichtbarkeit: Adolph Menzel, Teil II: Menzel der Beobachter (Präsenz-Seminarreihe)

mit
Rainer Donandt, M. A.

Termin:
Freitag, 01. Juli 2022
14.00 bis 17.00 Uhr
Kostenbeitrag:
24 Euro pro Termin, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt), einzeln buchbar
Anmelden
Zurück

Adolph Menzel ist fraglos der bedeutendste Realist unter den deutschen Künstlern des 19. Jahrhunderts. Die Kunsthalle besitzt von ihm neben zahlreichen Arbeiten auf Papier mehrere hervorragende Gemälde aus unterschiedlichen Schaffensphasen. Fasziniert haben die markante Eigenständigkeit des Autodidakten und die schier atemberaubende Virtuosität seines Schaffens schon immer. Aber erst in den letzten Jahrzehnten ist Menzels geradezu manische Passion für die Wiedergabe des Sichtbaren von dem schalen Beigeschmack der künstlerischen Rückwärtsgewandtheit befreit worden. »Der Beobachter«, als den ihn Werner Hofmann 1982 in einer wegweisenden Ausstellung würdigte, hat sich in seiner Kunst auf Abenteuer der Sichtbarkeit eingelassen, wie sie sein Jahrhundert – und uns nicht zuletzt in Gestalt der neuen Medien – in den Bann schlagen.

Teil II (Menzel der Beobachter):
Seine permanente Zeichentätigkeit hat Menzel zum Grundprinzip der künstlerischen Realitätsaneignung erhoben  („Alles Zeichnen ist nützlich und Alles zeichnen auch“). In den Arbeiten auf Papier entfaltet sich ein faszinierend sinnlicher Kosmos von Alltagsbeobachtungen, der „im schonungslosen Besitzergreifen der Wahrnehmungswirklichkeit“ (Werner Hofmann) alle eingefahrenen Konventionen von bildwürdigen Sujets sprengt.

Teil III (Menzel und sein Jahrhundert): Freitag, 15. Juli 2022, 

jeweils 14 bis 17 Uhr

Die Seminare finden im Veranstaltungsraum und in der Sammlung statt.

Adolph Menzel ist fraglos der bedeutendste Realist unter den deutschen Künstlern des 19. Jahrhunderts. Die Kunsthalle besitzt von ihm neben zahlreichen Arbeiten auf Papier mehrere hervorragende Gemälde aus unterschiedlichen Schaffensphasen. Fasziniert haben die markante Eigenständigkeit des Autodidakten und die schier atemberaubende Virtuosität seines Schaffens schon immer. Aber erst in den letzten Jahrzehnten ist Menzels geradezu manische Passion für die Wiedergabe des Sichtbaren von dem schalen Beigeschmack der künstlerischen Rückwärtsgewandtheit befreit worden. »Der Beobachter«, als den ihn Werner Hofmann 1982 in einer wegweisenden Ausstellung würdigte, hat sich in seiner Kunst auf Abenteuer der Sichtbarkeit eingelassen, wie sie sein Jahrhundert – und uns nicht zuletzt in Gestalt der neuen Medien – in den Bann schlagen.

Teil II (Menzel der Beobachter):
Seine permanente Zeichentätigkeit hat Menzel zum Grundprinzip der künstlerischen Realitätsaneignung erhoben  („Alles Zeichnen ist nützlich und Alles zeichnen auch“). In den Arbeiten auf Papier entfaltet sich ein faszinierend sinnlicher Kosmos von Alltagsbeobachtungen, der „im schonungslosen Besitzergreifen der Wahrnehmungswirklichkeit“ (Werner Hofmann) alle eingefahrenen Konventionen von bildwürdigen Sujets sprengt.

Teil III (Menzel und sein Jahrhundert): Freitag, 15. Juli 2022, 

jeweils 14 bis 17 Uhr

Die Seminare finden im Veranstaltungsraum und in der Sammlung statt.

Rainer Donandt, M. A.
Rainer Donandt, M. A.
Rainer Donandt, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Hamburg. Arbeitsschwerpunkte italienische Renaissance und Kunstgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Nach Lehraufträgen an den Universitäten Hamburg, Hamburg-Harburg und Lüneburg seit Sommer 2012 in Frankfurt am Main tätig.
Rainer Donandt, M. A.
Rainer Donandt, M. A.
Rainer Donandt, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Hamburg. Arbeitsschwerpunkte italienische Renaissance und Kunstgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Nach Lehraufträgen an den Universitäten Hamburg, Hamburg-Harburg und Lüneburg seit Sommer 2012 in Frankfurt am Main tätig.