Grenzgänge – die vergessene Moderne, Teil V: Emil Maetzel und Dorothea Maetzel-Johannsen (Online-Seminar)

mit
Dr. Gabriele Himmelmann

Termin:
Mittwoch, 05. Oktober 2022
17.00 bis 18.15 Uhr
Kostenbeitrag:
12 Euro, Studierende bis 30 Jahre 8 Euro
Zurück

Die Kunst in Deutschland hat zwischen den Weltkriegen eine Fülle von gewichtigen Positionen hervorgebracht – nicht alle haben jedoch die Zeitläufte überdauert.

Wir setzen unsere Betrachtungen einer vergessenen Moderne fort mit einem Künstlerpaar, das in Hamburg gelebt und gearbeitet hat: Dorothea Maetzel-Johannsen (1886–1930) und Emil Maetzel (1877–1955). Sie prägten mit ihren Werken, aber auch mit ihren Persönlichkeiten die hiesige Kunstszene der 1920er-Jahre. Beide entwickelten eine eigene expressionistische Bildsprache; entscheidende Anregungen boten ihnen außereuropäische, vornehmlich afrikanische Kunstwerke. Auch Literatur und Philosophie ihrer Gegenwart lieferten wichtige Impulse für ihre Kunst.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.

Die Kunst in Deutschland hat zwischen den Weltkriegen eine Fülle von gewichtigen Positionen hervorgebracht – nicht alle haben jedoch die Zeitläufte überdauert.

Wir setzen unsere Betrachtungen einer vergessenen Moderne fort mit einem Künstlerpaar, das in Hamburg gelebt und gearbeitet hat: Dorothea Maetzel-Johannsen (1886–1930) und Emil Maetzel (1877–1955). Sie prägten mit ihren Werken, aber auch mit ihren Persönlichkeiten die hiesige Kunstszene der 1920er-Jahre. Beide entwickelten eine eigene expressionistische Bildsprache; entscheidende Anregungen boten ihnen außereuropäische, vornehmlich afrikanische Kunstwerke. Auch Literatur und Philosophie ihrer Gegenwart lieferten wichtige Impulse für ihre Kunst.

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.
Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.
Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.