MARKK: UnBinding Bodies. Lotosschuhe und Korsett (Führung)

mit

Termin:
Samstag, 10. Dezember 2022
14.00 bis 15.30 Uhr
Kostenbeitrag:
18 Euro inkl. Eintritt ins MARKK, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmelden
Zurück

Über tausend Jahre wurden chinesischen Mädchen die Füße gebunden, um sie möglichst klein zu halten. In Europa blickte man mit einer Mischung aus Faszination und Befremden auf dieses Schönheitsideal. Die Ausstellung im MARKK untersucht die Praxis vor dem Hintergrund der Sozial-, Kolonial- und Medizingeschichte und hinterfragt vorschnelle Bewertungen. Ein Fokus liegt auf dem Wechselspiel von Selbst- und Fremdwahrnehmungen und der Verflechtung chinesischer und europäischer Emanzipationsbewegungen: Parallel zu den Initiativen zur »Fußbefreiung« kämpften Frauen in Europa gegen das Korsett. Künstlerische Positionen von kate-hers RHEE, Zhang Gong und Zhang Rui treten in einen Dialog mit den Exponaten und öffnen die Perspektive auf Schönheitsnormen und die Zurichtung von Körpern in der Gegenwart.

Über tausend Jahre wurden chinesischen Mädchen die Füße gebunden, um sie möglichst klein zu halten. In Europa blickte man mit einer Mischung aus Faszination und Befremden auf dieses Schönheitsideal. Die Ausstellung im MARKK untersucht die Praxis vor dem Hintergrund der Sozial-, Kolonial- und Medizingeschichte und hinterfragt vorschnelle Bewertungen. Ein Fokus liegt auf dem Wechselspiel von Selbst- und Fremdwahrnehmungen und der Verflechtung chinesischer und europäischer Emanzipationsbewegungen: Parallel zu den Initiativen zur »Fußbefreiung« kämpften Frauen in Europa gegen das Korsett. Künstlerische Positionen von kate-hers RHEE, Zhang Gong und Zhang Rui treten in einen Dialog mit den Exponaten und öffnen die Perspektive auf Schönheitsnormen und die Zurichtung von Körpern in der Gegenwart.