Italienische Künstlerinnen des 16. und 17. Jahrhunderts (3-teilige Online-Seminarreihe), Teil I

mit
Dr. Annegret Friedrich

Termin:
Freitag, 17. Februar 2023
18.00 bis 19.15 Uhr
Kostenbeitrag:
12 Euro pro Termin, Studierende bis 30 Jahre 8 Euro
Anmelden
Zurück
Die Zeitgenossen rühmten sie als »Ausnahmeerscheinungen«, prestigereiche Aufträge und gesellschaftliche Anerkennung wurden ihnen in hohem Maße zuteil. Die Kunstgeschichtsschreibung hat sie jedoch schnell vergessen. Während das Interesse an Artemisia Gentileschi mittlerweile durch Ausstellungen und Publikationen enorm gestiegen ist (die letzte große Einzelausstellung fand 2020/21 in London statt), sind Künstlerinnen wie Sofonisba Anguissola, Lavinia Fontana, Marietta Robusti, Fede Galizia und Elisabetta Sirani heute nur noch Fachleuten bekannt.

Das Seminar stellt die Hauptwerke dieser außergewöhnlichen Frauen vor, fragt nach der Sozialgeschichte der Künstlerin in Renaissance und Barock und beleuchtet die künstlerischen Zentren Italiens.

Teil I (Die Pionierinnen: Sofonisba Anguissola und Lavinia Fontana): Freitag, 17. Februar 2023, 18 bis 19.15 Uhr

Teil II (Versiert in allen Gattungen: Künstlerinnen zwischen Bildhauerei, Architektur und Malerei): Freitag, 24. Februar 2023, 18 bis 19.15 Uhr

Teil III (Die Berühmteste von allen: Artemisia Gentileschi): Freitag, 3. März 2023, 18 bis 19.15 Uhr

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.
Die Zeitgenossen rühmten sie als »Ausnahmeerscheinungen«, prestigereiche Aufträge und gesellschaftliche Anerkennung wurden ihnen in hohem Maße zuteil. Die Kunstgeschichtsschreibung hat sie jedoch schnell vergessen. Während das Interesse an Artemisia Gentileschi mittlerweile durch Ausstellungen und Publikationen enorm gestiegen ist (die letzte große Einzelausstellung fand 2020/21 in London statt), sind Künstlerinnen wie Sofonisba Anguissola, Lavinia Fontana, Marietta Robusti, Fede Galizia und Elisabetta Sirani heute nur noch Fachleuten bekannt.

Das Seminar stellt die Hauptwerke dieser außergewöhnlichen Frauen vor, fragt nach der Sozialgeschichte der Künstlerin in Renaissance und Barock und beleuchtet die künstlerischen Zentren Italiens.

Teil I (Die Pionierinnen: Sofonisba Anguissola und Lavinia Fontana): Freitag, 17. Februar 2023, 18 bis 19.15 Uhr

Teil II (Versiert in allen Gattungen: Künstlerinnen zwischen Bildhauerei, Architektur und Malerei): Freitag, 24. Februar 2023, 18 bis 19.15 Uhr

Teil III (Die Berühmteste von allen: Artemisia Gentileschi): Freitag, 3. März 2023, 18 bis 19.15 Uhr

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.
Dr.  Annegret Friedrich
Dr. Annegret Friedrich
Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaft in Karlsruhe, Tübingen und Hamburg; Promotion 1993. Lehrte an der HBK Braunschweig und den Universitäten Trier, Gießen und Hamburg; lebt seit 2008 als freiberufliche Dozentin und Studienreiseleiterin in Hamburg.
Dr.  Annegret Friedrich
Dr. Annegret Friedrich
Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaft in Karlsruhe, Tübingen und Hamburg; Promotion 1993. Lehrte an der HBK Braunschweig und den Universitäten Trier, Gießen und Hamburg; lebt seit 2008 als freiberufliche Dozentin und Studienreiseleiterin in Hamburg.