Toggle Menu

Zwischen Stadtpark und Abstandsgrün: Stadtgrünplanung in Barmbek im 20. Jahrhundert

Stadtrundgang mit Dr. Sylvia Necker
24. September 2016 (15.30 Uhr - 19.00 Uhr)

Grün in der Stadt zu verankern, war das Ziel aller Städtebauer des 20. Jahrhunderts. Am Beispiel Barmbeks möchten wir der grünen Spur folgen und auf einem ausführlichen Rundgang verschiedene Ideen der Grün- und Stadtplanung entdecken. Beginnend mit dem Stadtpark, durchstreifen wir Barmbeks Grünflächen in Form vom kleinen Parks und Platzanlagen, Abstandsflächen vor Häusern, Spielplätzen und Sportstätten und fragen nach der Funktion des Grüns in der Stadt.

Für Städteplaner waren die Grünflächen vor allem mit der Idee verbunden, die Stadt mit ihrem „Häusermeer“ aufzulockern und die Wohndichte zu reduzieren. War der Garten früher dem Adel vorbehalten, so verband sich im 20. Jahrhundert mit der Idee einer durchgrünten Stadt auch eine demokratische Nutzung. Für die Reformbewegung spielte der Gesichtspunkt einer „Gesundung“ der Stadt eine entscheidende Rolle, verbunden mit der Forderung nach Zugang zu Grün für alle Bevölkerungsschichten.

Wir schauen uns die verschiedenen Funktionen des Grüns zwischen prosaischem „Abstandsgrün“ und poetischer Parklandschaft an und fragen auch nach der Aneignung des Stadtgrüns: Wer nutzt die Parks und Grünflächen? Wo entstehen Konflikte, und wer sind heute die Fürsprecher für unser Grün in der Stadt?

FÜHRUNG Dr. Sylvia Necker
BEGLEITUNG Veronika Schöne, M. A.
TERMIN Samstag, 24. September 2016, 15.30 bis 19 Uhr
KOSTENBEITRAG 28 Euro inkl. Shuttle, Studierende unter 30 Jahren 22 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr.  Sylvia Necker
Dr. Sylvia Necker
Studium der Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaften und Kunstgeschichte in Hamburg. Nach beruflichen Stationen in Hamburg und Kiel sowie am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung in Erkner war sie von 2014 bis 2017 Kuratorin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Dokumentation Obersalzberg in Berchtesgaden. Nach einem Forschungsprojekt zur jüdischen Privatfotografie an der Universität Nottingham (2018–2019) leitet sie ab dem 1. August 2019 das LWL-Preußenmuseum in Minden. Ausstellungen, Vorträge, Führungen und Seminare zur Architektur- und Stadtgeschichte sowie zur jüdischen Geschichte.