Toggle Menu

Impressionismus in Potsdam und Berlin: „Monet. Orte“ im Museum Barberini und die Liebermann-Villa am Wannsee

Exkursion mit Dorith Will, M. A.
25. April 2020
abgesagt

Das Museum Barberini in Potsdam zeigt in Kooperation mit dem Denver Art Museum im Frühjahr 2020 eine umfassende Retrospektive des französischen Impressionisten Claude Monet (1840–1926). Dank bedeutender Leihgaben aus großen internationalen Museen und Privatsammlungen können rund 110 Werken aus allen Schaffensphasen des Künstlers präsentiert werden: von den ersten bekannten Kompositionen aus dem Jahr 1858 bis zu den weltberühmten Seerosenbildern.

Inspiriert vom künstlerischen Austausch mit Eugène Boudin und Johan Barthold Jongkind radikalisierte Monet bereits in seinen frühen Landschaftsbildern die Praxis der Freiluftmalerei. Dabei maß er der situativen Erkundung spezifischer Landschaften und Orte besondere Bedeutung zu, wobei er selbst den subtilsten Veränderungen atmosphärischer Effekte malerischen Ausdruck verleihen wollte. Im Zentrum der Potsdamer Werkschau stehen deshalb erstmals die Orte und Landschaften, die Monet inspirierten, entscheidende Wendepunkte seiner Karriere waren und die Entwicklung seiner Malerei beeinflusst haben – von den rauen Küsten der Normandie und der Bretagne über die Großstädte Paris und London und die malerischen Seine-Dörfer Argenteuil, Vétheuil und Giverny bis hin zu südlichen Reisezielen wie Bordighera, Antibes und Venedig.

In idealer Ergänzung besuchen wir am Nachmittag die nahe gelegene Liebermann-Villa am Wannsee. Max Liebermann (1847–1935), auf dessen Rat hin Hugo von Tschudi bereits 1896 wichtige Werke französischer Impressionisten – nicht zuletzt ein Gemälde Claude Monets –  für die Berliner Nationalgalerie erwerben konnte, schuf hier ab 1914 seine berühmten Gartenbilder mit Motiven aus den Blumen- und Heckengärten, dem Birkenweg und der großen Rasenfläche mit Blick auf den See.

LEITUNG Dorith Will, M. A.
TERMIN Samstag, 25. April 2020
KOSTENBEITRAG 126 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 20 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Deutschen Bahn 2. Klasse ab/an Hamburg inkl. Reservierung, öfftl. Verkehrsmittel, Eintritte, Führungen, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

 Dorith Will, M. A.
Dorith Will, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft in Hamburg und Florenz. Seit 2000 als freie Mitarbeiterin in der Hamburger Kunsthalle tätig. Schwerpunkte sind neben der Kunstgeschichte vor den Originalen die Entwicklung der Kunst seit 1960 und deren Materialaspekte sowie ästhetische Fragestellungen.