Toggle Menu
#3196

Schleswig, Landesmuseum Schloss Gottorf: Expressionismus gestern und heute – Rainer Fetting und die Sammlung Horn

Tagesfahrt mit Dr. des. Veronika Schöne
21. Juni 2020
abgesagt

Expressiv, satt, gegenständlich malten die „Neuen Wilden“ in den 1980ern. Sie kehrten zurück zur Figur und zum Gefühl, als Protest gegen die Doktrin der Abstraktion in der Malerei und Minimal Art. Rainer Fetting, 1949 in Wilhelmshaven geboren, war eine ihrer herausragenden Figuren. 1977 gründetet er in Berlin zusammen mit befreundeten Künstlern das „Künstlerselbsthilfeprojekt“ Galerie am Moritzplatz, das schon bald zur Keimzelle der Neuen Wilden avancierte.

Die aktuelle Retrospektive auf Schloss Gottorf zeichnet mit über 130 Arbeiten, darunter 60 Gemälde, 62 Zeichnungen und 13 Bronzen, ein umfassendes Bild sämtlicher Schaffensphasen Fettings, der auch längere Zeit in New York und auf Sylt verbracht und nicht zuletzt die bekannten Porträts Willy Brandts (1996) und Helmut Schmidts (2006) gefertigt hat. Wir wollen die Gelegenheit nutzen und mit der Kuratorin Dr. Uta Kuhl nicht nur die Fetting-Retrospektive besuchen, sondern sie obendrein durch die Sammlung Horn mit ihrer hochkarätigen Auswahl berühmter Expressionisten ergänzen. Denn sowohl der Expressionismus der 1920er- wie die Neuen Wilden der 1980er-Jahre antworten auf unruhige Zeiten.

Abrunden werden wir das Bild durch eine dritte Ausstellung zum „Spannungsfeld Weimar“, in der eben diese Zeit der 1920er-Jahre mit all ihren Verwerfungen und den dementsprechenden heterogenen Stilen und Strömungen zwischen Expressionismus, Bauhaus und Neuer Sachlichkeit anschaulich ausgebreitet wird. Zum Abschluss kann noch, wer mag, ein Konzert auf der berühmten frühbarocken Orgel in der prächtigen Schlosskapelle besuchen oder auf eigene Faust das Schloss und den wiederhergestellten Barockgarten erkunden.

LEITUNG Dr. des. Veronika Schöne
TERMIN Sonntag, 21. Juni 2020
KOSTENBEITRAG 84 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 15 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Regionalbahn, 2. Klasse ab/an Hamburg, öfftl. Verkehrsmittel, Eintritt, Führungen, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die neue Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.