Toggle Menu
#3012

Museum für Hamburgische Geschichte: Die Neue Heimat (1950–1982). Eine sozialdemokratische Utopie und ihre Bauten

Führung mit Prof. Dr. Dirk Schubert
09. August 2019 (15.00 Uhr - 16.30 Uhr)
ausgebucht

Die „Neue Heimat” war der größte nichtstaatliche Wohnungsbaukonzern im Europa der Nachkriegszeit. Allein 1973 wurden in der Bundesrepublik Deutschland 714.000 neue Wohnungen gebaut. Nach dem Motto „Wir machen alles“ entstanden aber auch Universitäten, Kongresszentren, Großkliniken, Hotels, Schulen, Ferien-, Einkaufs- und Sportzentren – bis hin zum Fernsehturm und zur Seilbahn. Damit prägte der Konzern das Gesicht der Bundesrepublik nachhaltig – städtebaulich wie architektonisch.

Zugleich war das gewerkschaftseigene Unternehmen mit Sitz in Hamburg Flaggschiff der Gemeinwirtschaft, die als Alternative zur profitorientierten kapitalistischen Ökonomie gedacht war. In der Wiederaufbauzeit nach dem Krieg und den Jahren des „Wirtschaftswunders“ verkörperte die Firma die Hoffnung auf ein besseres Leben für breite Bevölkerungsschichten – bis die sozialdemokratische Utopie ins Wanken geriet und die Firma 1986 für symbolische 1 DM an einen Berliner Bäckereiunternehmer verkauft wurde. Der skandalträchtige Zusammenbruch wirkte wie ein Schock und markierte das Ende einer Epoche.

Die in Zusammenarbeit mit dem Architekturmuseum der TU München und dem Hamburgischen Architekturarchiv konzipierte Ausstellung dokumentiert die Projekte der „Neuen Heimat“ an herausragenden Beispielen – darunter zahlreichen aus Hamburg – und mit historischen Foto- und Filmaufnahmen, Planmaterialien und Modellen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Wohnungskrise und der geforderten Nachverdichtung in vielen Großstädten fragt sie aber auch danach, was aus den damaligen Visionen eines „Wohnens für Alle“ geworden ist.

Dirk Schubert, langjähriger Inhaber der Professur für Wohnen und Stadtteilentwicklung an der HafenCity Universität, stellt uns die Ausstellung und die Geschichte der Neuen Heimat“ vor.

FÜHRUNG Prof. Dr. Dirk Schubert
TERMIN Freitag, 9. August 2019, 15 bis 16.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro inkl. Eintritt ins Museum für Hamburgische Geschichte, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Prof. Dr.  Dirk Schubert
Prof. Dr. Dirk Schubert
Studium der Architektur und Soziologie, Dissertation und Habilitation zur Geschichte der Stadtplanung bzw. Stadterneuerung. Nach Stationen u. a. in Berlin, Kassel und Rio de Janeiro Professur an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, seit 2006 an der HafenCity Universität Hamburg, Fachbereich Wohnen und Stadtteilentwicklung. Zahlreiche Buch- und Zeitschriftenpublikationen in den Bereichen Wohnungswesen, Stadterneuerung, Stadt- und Stadtplanungsgeschichte; zuletzt maßgeblich beteiligt an dem von Ullrich Schwarz herausgegebenen Kompendium „neue heimat. Das Gesicht der Bundesrepublik. Bauten und Projekte 1947–1985“, Hamburg 2019.