MITGLIED WERDEN: MEHR ALS FREIER EINTRITT!
Genießen Sie die Sammlungen und Sonderausstellungen der Hamburger Kunsthalle, ohne an der Kasse anzustehen, und seien Sie gern gesehener Gast bei allen Ausstellungseröffnungen.
Folgen Sie uns
Édouard Manet, Nana, 1877 (Detail), Sammlung: 19. Jahrhundert © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
Die Entwicklung der Infektionszahlen erfordert die erneute Schließung der Hamburger Kunsthalle und damit leider auch die Absage aller Präsenzveranstaltungen der Freunde der Kunsthalle. Besuchen Sie stattdessen unsere Online-Veranstaltungen!
Die Freunde engagieren sich
Als Fanclub der Hamburger Kunsthalle können wir gar nicht anders und unterstützen unser »Lieblingsmuseum«, wo immer wir können!
Neugierig geworden?
Foto: Christina Willkomm
Die Gründung der Freunde der Kunsthalle e. V.
Unsere Geschichte beginnt im Jahre 1923 ...
Lesen Sie selbst
Max Slevogt, Gustav Pauli, 1924 (Detail), Hamburger Kunsthalle, Geschenk der Freunde der Kunsthalle e. V., 1925, Sammlung: Klassische Moderne © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford
Wir sind für Sie da.
Bestellen Sie online und holen Sie Ihre Bestellung von Montag bis Freitag in der Zeit von 12 bis 15 Uhr ab.
Jan Massys, Flora, 1559, © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford

UNSERE AKTUELLEN VERANSTALTUNGEN

Marianne von Werefkin, Wäscherinnen, um 1909, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Gabriele Münter Stiftung 1957, https://www.lenbachhaus.de/entdecken/sammlung-online/detail/waescherinnen-30012440 (CC) Creative Commons (CC BY-SA 4.0)
18.04.
11.00 - 15.00 Uhr
»Aufrichtig muss das Kunstwerk sein«: Marianne von Werefkin und Käthe Kollwitz. Teil I: von Werefkin
Dieses Online-Seminar mit Dr. Katrin Schmersahl widmet sich der aus dem zaristischen Russland stammenden Marianne von Werefkin (1860–1938). Bis heute ist sie nur wenigen bekannt, obwohl sie mit ihren theoretischen Überlegungen ebenso wie mit ihren ausdrucksstarken Bildern unbestreitbar zu den wichtigsten Wegbereitern des Expressionismus gehört.
Ulla von Brandenburg, Karneval I (aus der Serie Karneval I–VII), 2017, Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett / bpk, © Ulla von Brandenburg, Foto: Christoph Irrgang
22.04.
19.00 - 20.15 Uhr
Serien. Druckgraphik von Warhol bis Wool
Wie kein Zweiter hat Andy Warhol (1928–1987) das Serielle zu einem Grundprinzip und Markenzeichen seiner Kunst gemacht. Ausgehend von seinen berühmten Siebdrucken der Marilyn-Porträts, Campbell’s Soup-Dosen und Electric Chairs präsentiert dieser Online-Dialog mit Dr. Petra Roettig, Leona Marie Ahrens und Angela Holzhauer die Highlights der Sammlung druckgraphischer Folgen aus dem Bestand des Kupferstichkabinetts, bis hin zu jüngsten Erwerbungen.
Fontana della Barcaccia laterale, Foto: Wikipegasus; creativecommons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)
23.04.
16.00 - 20.00 Uhr
Die ewige Stadt und das Wasser – römische Brunnenanlagen des Barock

Der Glanz des imperialen Rom schien unter den Päpsten der Frühen Neuzeit in christlichem Gewande wiederzuerstehen. Einem Höhepunkt der urbanistischen Revitalisierung – den extravaganten Platzanlagen des Barockzeitalters, in deren Mittelpunkt meist aufwendige Brunnen stehen – widmet sich dieser Online-Vortrag mit Rainer Donandt.

Cesar Klein, Der Morgen, 1947, Öl auf Sperrholz, 105 x 80 cm, © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford; © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
25.04.
15.00 - 20.00 Uhr
Fragment und Metamorphose. Vom dekonstruierten Körperbild in der Kunst der Moderne
Dieser Online-Vortrag mit einem Nachgespräch mit Dagmar Lott-Reschke möchte den historischen Kontext der »Mischwesen« in der Kunst der 1950er-Jahre erhellen und den Blick auf die spezifische Formensprache der Bildhauer dieser Zeit richten, die ohne die Malerei und die Errungenschaften der Klassischen Moderne nicht zu denken wäre.
Paul Klee, Revolution des Viaductes, 1937, Öl auf Baumwolle, 60,0 x 50,0 cm, © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford
29.04.
19.00 - 20.30 Uhr
Exil und Entfremdung in der Klassischen Moderne
Die Katastrophen des 20. Jahrhunderts brachten auch für viele Künstlerinnen und Künstler Flucht und Vertreibung mit sich.Wie wurde die Entwurzelung erlebt, welche Spuren haben sich in Texten, Bildern und musikalischen Kompositionen niedergeschlagen? Werke von Max Beckmann, Paul Klee und Sophie Taeuber-Arp stehen im Zentrum dieser Bild-Text-Musik-Collage mit Dr. Gabriele Himmelmann und Ricarda Schmersahl.