Veranstaltungen

Filterfunktion Filter zurücksetzen
 Online-Formate
 Seminare, Vorträge und Führungen
 Ausflüge und Reisen
 Architektur
 Verschiedenes
 Vater Mutter Kunst
 Junge Freunde unter 30 Jahren
 Abends und am Wochenende
 Feierabend: Kunst & Stulle
wenige Plätze
ausgebucht
03
2023
Betty Tompkins, Apologia (Suzanne Valadon #1), 2018, Acryl auf Buchseite, 27,9 x 24,9 cm, Courtesy of Betty Tompkins, Rodolphe Janssen, Brussels, and P·P·O·W, New York
Zusatztermin!
02.03.
17.00 - 19.30 Uhr
Von Loreley bis Lulu: Bilder der Femme fatale in Kunst und Literatur

Auch beim Thema der Femme fatale haben sich Kunst und Literatur befruchtet. Die meisten Charaktere, die uns in der bildenden Kunst als Femme fatale begegnen, stammen aus Texten. Gleichzeitig lassen sich auch die Schriftsteller von der Flut der gemalten Femmes fatales inspirieren. Gabriele Himmelmann begleitet Sie fachkundig durch die Ausstellung und wirft einen Blick auf die Beziehung von Literatur und Kunst.

Cover Jubiläumsbuch © Freunde der Kunsthalle e. V.
Podiumsgespräch
02.03.
19.00 - 20.30 Uhr
Karten im Museumsshop sowie im Onlineshop unter freunde-shop.de (keine Abendkasse)
100 Jahre Freunde der Kunsthalle – das Jahr 1923 zwischen Krise und Aufbruch
Das Jahr 1923 wurde zur ersten großen Bewährungsprobe der noch jungen Weimarer Republik: Ruhrbesatzung und Hyperinflation erschütterten das Land. In diese »Tollhauszeit« fällt die Gründung der Freunde der Kunsthalle. Das Buch zum 100-jährigen Geburtstag beleuchtet diese Zeit in mehreren Aufsätzen. Erfahren Sie bei einem Podiumsgespräch mit Volker Ullrich und Franklin Kopitzsch mehr darüber.
Elisabetta Sirani, Venus im Muschelwagen, Kreide, mit brauner Tusche laviert, 196 x 243 mm (Blatt), Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett, © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Christoph Irrgang, CC-BY-NC-SA 4.0
Online-Seminarreihe
03.03.
18.00 - 19.15 Uhr
einzeln buchbar
Italienische Künstlerinnen des 16. und 17. Jahrhunderts, Teil III.

Im 16. und 17. Jahrhundert gab es sie durchaus: erfolgreiche Künstlerinnen. In der Kunstgeschichtsschreibung fanden sie jedoch keine Beachtung, und so sind sie heute nur noch wenigen bekannt. Annegret Friedrich begibt sich in ihrer dreiteiligen Online-Seminarreihe auf die Spuren dieser Frauen der italienischen Renaissance- und Barockkunst.

Claude Monet, Impression, soleil levant, 1872, Öl auf Leinwand, Musée Marmottan Monet,Paris © Public domain, via Wikimedia Commons
Online-Seminar
04.03.
16.00 - 18.15 Uhr
Monets Impression, soleil levant – ein Schlüsselwerk des Impressionismus.
Claude Monets legendäres Gemälde mit dem Titel Impression, soleil levant wurde zum Namensgeber einer ganzen Kunstrichtung: des Impressionismus. Lernen Sie in einem Online-Seminar mit Alice Gudera dieses Schlüsselwerk der Kunstgeschichte mit seinen Vorbildern und seiner anschließenden Rezeption kennen.
© Christina Willkomm
07.03.
11.00 - 12.00 Uhr
Vater Mutter Kunst in »Paris ist meine Bibliothek. Zeichnungen und Druckgraphiken von Félicien Rops«
Am 7. März geht es in die neue Ausstellung »Paris ist meine Bibliothek. Zeichnungen und Druckgraphiken von Félicien Rops«.
Michelangelo, Pietà (1498–1499), Petersdom im Vatikan in Rom, © Wikimedia Commons CC BY 2.5. Foto: Stanislav Traykov�
Präsenz-Seminar
11.03.
13.00 - 17.00 Uhr
Das Material der Kunst: Marmor – ein Stoff von übersinnlicher Schönheit

Michelangelo, Bernini, Schadow – all diese berühmten Künstler eint ihre Leidenschaft für Marmor. Bereits in der Antike diente das Material zur Gestaltung von Gottheiten; später entstanden unzählige Skulpturen und Bauwerke. Bis heute sind wir fasziniert von seiner Reinheit und Schönheit. Florian Britsch und Alice Gudera gehen in ihrem Präsenz-Seminar dem Marmor in Kunst und Architektur nach.

Gabriele Münter, Bildnis Marianne von Werefkin, 1909, Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München
Weiterer Termin
11.03.
16.00 - 17.30 Uhr
Bucerius Kunst Forum: Gabriele Münter. Menschenbilder (Führung)
Gabriele Münter, Bildnis Marianne von Werefkin, 1909, Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München
11.03.
14.00 - 15.30 Uhr
Bucerius Kunst Forum: Gabriele Münter. Menschenbilder (Führung)

Das Bucerius Kunst Forum widmet sich in seiner neuesten Ausstellung der Porträtmalerei der Expressionistin Gabriele Münter. Anhand von rund 100 Gemälden, Druckgraphiken, Zeichnungen, Fotografien und einer Hinterglasmalerei werden der enorme Facettenreichtum in Münters Werk und ihre einzigartige schöpferische Kraft erlebbar. Gabriele Himmelmann führt Sie durch die spannende Schau.

Greta Gabo und John Gilbert in einem Werbebild für "The Flash and the Devil", aus Motion Picture Magazine, 1926, Abbildung Library of Congress, Washington D. C.
12.03.
12.00 - 14.00 Uhr
Fatale Frauen und die Filmgeschichte

Im frühen Film finden sich zahlreiche Beispiele für die »Femme Fatale«. Auch im Kino verführt die tödliche Frau Männer, wird dämonisiert und idealisiert. Gleichzeitig schafft der Film aber auch Raum für neue Frauen- und Rollentypen. Die Filmwissenschaftlerin Anja Ellenberger nimmt Sie in ihrem Präsenz-Seminar mit auf eine spannende Reise in die frühe Welt des Films.

Albert Bertrand nach Félicien Rops, Die Dame mit dem Schwein (Pornokrates), 1896, Hamburger Kunsthalle © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Christoph Irrgang
15.03.
14.00 - 17.00 Uhr
»Paris ist meine Bibliothek«. Zeichnungen und Druckgraphiken von Félicien Rops

Félicien Rops war bereits zu seiner Zeit berühmt-berüchtigt. Seine zunächst obszön anmutenden Darstellungen beinhalten Kritik an Religion und Gesellschaft und sind ein Spiegel der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Erleben Sie die rund 100 Zeichnungen und Druckgraphiken umfassende Schau bei einer Führung mit den Ausstellungsmachern Andreas Stolzenburg und Juliane Au.

© Rena Wiekhorst
16.03.
19.30 - 20.30 Uhr
Feierabend: Kunst & Stulle in Paris ist meine Bibliothek. Zeichnungen u. Druckgraphiken v. F. Rops

Für alle jungen Berufstätigen: Happen-Kunst nach Feierabend? Am 16. März geht es in die große Sonderausstellung »Paris ist meine Bibliothek. Zeichnungen und Druckgraphiken von Félicien Rops«.

Museumsquartier Osnabrück, Felix-Nussbaum-Haus © Angela von Brill
Tagesfahrt
18.03.
Friedensstadt Osnabrück: Dom, Rathaus und Felix-Nussbaum-Haus (Tagesfahrt)
Auf nach Osnabrück! Besuchen Sie zusammen mit Claudia Rasztar die Stadt des Westfälischen Friedens, lassen Sie sich durch den beeindruckenden Dom führen und erleben Sie im Anschluss das vom US-amerikanischen Architekten Daniel Libeskind erbaute Felix-Nussbaum-Haus mit seiner einzigartigen Sammlung.
Central Park, Blick von der Gapstow Bridge auf Manhattan, 2019, Foto: Wikimedia Commons / Ajay Suresh, CC 2.0 Generic
Präsenz-Seminarreihe
19.03.
14.00 - 17.00 Uhr
einzeln buchbar
Kunst und Architektur der Metropolen: New York – eine Bilderreise, Teil II.

New York ist eine der faszinierendsten Städte der Welt und für viele Menschen ein Traumziel. Auf insgesamt vier Bilderspaziergängen führt Rainer Scholbe Sie durch die Kunst- und Kulturmetropole der amerikanischen Ostküste. Bei unserem Präsenz-Seminar im Veranstaltungsraum können Sie eine vergangene New-York-Reise noch einmal Revue passieren lassen oder sich auf ein mögliches Reiseziel vorbereiten.

Claude Monet, Impression, soleil levant, 1872, Öl auf Leinwand, Musée Marmottan Monet,Paris © Public domain, via Wikimedia Commons
Online-Seminar
20.03.
18.00 - 20.15 Uhr
Monets Impression, soleil levant – ein Schlüsselwerk des Impressionismus.
Claude Monets legendäres Gemälde mit dem Titel Impression, soleil levant wurde zum Namensgeber einer ganzen Kunstrichtung: des Impressionismus. Lernen Sie in einem Online-Seminar mit Alice Gudera dieses Schlüsselwerk der Kunstgeschichte mit seinen Vorbildern und seiner anschließenden Rezeption kennen.
Gustave Moreau, Ödipus und die Sphinx, 1864, Öl auf Leinwand, 206,4 x 104,8 cm, New York, The Metropolitan Museum of Art, Bequest of William H. Herriman, 1920, Foto: (OA) Open Access / Public Domain
Weiterer Termin
22.03.
14.00 - 17.00 Uhr
Femme fatale. Blick – Macht – Gender

Femme fatale. Blick – Macht – Gender. So heißt die epochenübergreifende Ausstellung in der Kunsthalle. Im Fokus der Ausstellungsmacher:innen steht die ebenso verführerische wie verhängnisvolle Frau, die seit dem frühen 19. Jahrhundert in unterschiedlicher Weise Eingang in die bildende Kunst gefunden hat. Markus Bertsch und Ruth Stamm begleiten Sie durch die Ausstellung und räumen mit einigen Klischees auf.

John William Waterhouse (1849–1917), Circe offering the cup to Ulysses, 1891, © Gallery Oldham
30.03.
19.00 - 21.00 Uhr
CHEZ AMIS – JUNGER ABEND IN DER HAMBURGER KUNSTHALLE
Kommt mit uns zu der Femme Fatale-Ausstellung in die Hamburger Kunsthalle. Erhaltet in einem Ausstellungstalk mit Shanice Page und Natalie Bachmann, Organisatorinnen der Jungen Freunde der Hamburger Kunsthalle und des Bucerius Kunst Forums, spannende Einblicke in die aktuelle Ausstellung.
Dezember 2022Januar 2023Februar 2023März 2023April 2023Mai 2023