Veranstaltungen

Filterfunktion Filter zurücksetzen
 Online-Formate
 Seminare, Vorträge und Führungen
 Ausflüge und Reisen
 Architektur
 Verschiedenes
 Vater Mutter Kunst
 Junge Freunde unter 30 Jahren
 Abends und am Wochenende
 Feierabend: Kunst & Stulle
wenige Plätze
ausgebucht
06
2021
01.06.
18.00 - 19.15 Uhr
»Manet und Astruc. Künstlerfreunde« – zur Ausstellung in der Kunsthalle Bremen
Immer wieder geraten Künstler in Vergessenheit, obwohl sie in ihrer Zeit mit anderen, heute wichtigen Vertretern konversierten. Der Online-Dialog zur Ausstellung »Manet und Astruc. Künstlerfreunde« mit Dr. Dorothee Hansen und Dr. Alice Gudera beleuchtet die Freundschaft der Künstler Édouard Manet und Zacharie Astruc, anlässlich der aktuellen Ausstellung in der Kunsthalle Bremen.
02.06.
15.00 - 16.15 Uhr
Das Menschenbild bei Alberto Giacometti und Germaine Richier
Alberto Giacometti (1901–1966) und Germaine Richier (1902–1959) gehören zu den großen Erneuerern der figürlichen Plastik im 20. Jahrhundert. Ihren Werken, die ein neues Menschenbild in der Skulptur und eindrücklich das Trauma der Nachkriegszeit vermitteln, widmet sich dieses Online-Seminar mit Dr. Alice Gudera.
02.06.
19.00 - 20.15 Uhr
Das Menschenbild bei Alberto Giacometti und Germaine Richier
Alberto Giacometti (1901–1966) und Germaine Richier (1902–1959) gehören zu den großen Erneuerern der figürlichen Plastik im 20. Jahrhundert. Ihren Werken, die ein neues Menschenbild in der Skulptur und eindrücklich das Trauma der Nachkriegszeit vermitteln, widmet sich dieses Online-Seminar mit Dr. Alice Gudera.
02.06.
17.00 - 18.15 Uhr
Das Menschenbild bei Alberto Giacometti und Germaine Richier
03.06.
18.00 - 19.15 Uhr
Haus der Photographie: »Family Affairs. Familie in der aktuellen Fotografie«
In dem Online-Seminar »Family Affairs. Familie in der aktuellen Fotografie«, anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Haus der Photographie, reflektiert Ulrich Rüter anhand zeitgenössischer Fotografien den Begriff der Familie. Das klassische Modell Vater-Mutter-Kind wird dabei hinter sich gelassen und die Fotografen und Fotografinnen zeigen diverse Herangehensweisen.
04.06.
15.00 - 20.00 Uhr
»Jeder Mensch ein Künstler« – zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys
Der künstlerische Tausendsassa Joseph Beuys machte sich schon zu Lebzeiten einen Namen als Zeichner und Bildhauer, Aktions- und Installationskünstler, Lehrer, Politiker, Aktivist und Revolutionär. Der Online-Vortrag mit anschließendem Nachgespräch »Jeder Mensch ein Künstler« mit Dorith Will zollt seinem Lebenswerk Tribut.
06.06.
16.00 - 20.00 Uhr
Kolonialismus und »Goldenes Zeitalter«: Teil I Die Niederländische Ostindien-Kompanie
Das "Goldene Zeitalter" im Bezug auf die Niederlande ist ein gängiger Begriff. Doch was genau bedeutete die Besatzung der Kolonialmacht für das Osmanische Reich und welche Rolle spielte dabei die Ostindien-Kompanie? Im ersten Teil der Online-Vortragsreihe Kolonialismus und »Goldenes Zeitalter« geht Dr. Katrin Schmersahl auf diese und andere Fragen genauer ein.
06.06.
11.00 - 12.15 Uhr
Halle für aktuelle Kunst: »William Kentridge. Why I should hesitate: Putting Drawings to Work«
In diesem Online-Seminar gibt Dorith Will, M.A. anhand der Sonderausstellung in den Deichtorhallen - Halle für aktuelle Kunst einen Einblick in das Werk von William Kentridge, der sich durch verschiedene Medien mit den soziokulturellen Auswirkungen des Postkolonialismus und der Apartheid aus der Perspektive seines Heimatlandes Südafrika auseinandersetzt.
08.06.
16.00 - 20.00 Uhr
Kunst in Serie – von Monet bis heute. Teil II: Von Warhol bis heute
Im zweiten Teil stellt Dorith Will in diesem Online-Vortrag anlässlich der aktuellen Ausstellung Serien. Druckgraphik von Warhol bis Wool die serielle Entwicklung in der Kunst von Warhol bis in die Gegenwart vor.
08.06.
16.00 - 20.00 Uhr
Kolonialismus und »Goldenes Zeitalter«: Teil I Die Niederländische Ostindien-Kompanie
10.06.
18.00 - 19.15 Uhr
Napoleon und die Politik der Bilder – von David bis Delaroche.
Innerhalb weniger Jahrzehnte veränderte sich die Kunst Frankreichs vom ausschweifenden Rokoko über die tugendhaften Bildern des Klassizismus hin zu der verzauberten Wirklichkeit der Romantik. Doch inwiefern hatte die Politik Napoleons, die er seit 1799 als Erster Konsul vertrat, Auswirkungen auf das Kunstgeschehen? Dieser und weiteren Fragen geht Andrea Völker in dieser Online-Seminarreihe nach.
10.06.
17.00 - 18.00 Uhr
Die Jungen Freunde beim VHRAM! Virtual Reality & Arts Festival
Im Rahmen eines geführten Besuchs der VREXHIBITION auf dem VRHAM! Virtual Reality & Arts Festival im Oberhafenquartier wollen wir gemeinsam in die Welt der Virtual und Augmented Reality eintauchen.
11.06.
19.00 - 20.15 Uhr
Gartenkunst und Künstlergärten von der Renaissance bis heute: Teil IV Skulpturengärten in Spanien
Gärten wurden schon seit Jahrhunderten symbolisch genutzt und dienten nicht nur der Konversation oder der Präsentation von Skulpturen, sondern waren auch Inspiration für Künstler, bis in die Gegenwart. Ein besonderer Fokus wird im vierten Teil des Online-Vortrags »Gartenkunst und Künstlergärten« von Prof. Dr. Michael Scholz-Hänsel auf den Garten als Ausstellungsort von Skulpturen gelegt.
14.06.
18.00 - 19.15 Uhr
Ernst Barlach Haus: »Spechte am Meisenknödel«
Die Bildhauerei diente lange Zeit als plastische Zeichen heroischer Tugenden im öffentlichen Raum und wurde in der Hierarchie der Kunst unter der Malerei positioniert. Frei von einstigen Material- und Formvorgaben bewegt sich die Bildhauerei heute auf einem weiten Feld, das neben Zementskulpturen auch Audiotapes oder Aquarell in ihre Objekte miteinschließt. In ihrem Online-Seminar stellt Dagmar Lott-Reschke die Ausstellung der Bildhauereiklasse von Elisabeth Wagner (Muthesius Kunsthochschule Kiel) im Jenischpark des Ernst Barlach Hauses vor.
16.06.
19.00 - 20.15 Uhr
Künstlerinnen des Surrealismus, Teil I Surrealismus und Weiblichkeit
Obwohl in vielen Kunstströmungen weibliche Aktivität kaum Platz gefunden hat, bot der Surrealismus, mit seiner Auflehnung gegen bürgerlich-normative Werte und thematischer Verarbeitung von dem Irrationalen oder Unbewussten, Möglichkeiten für Künstlerinnen sich auszudrücken. Im Hinblick auf die TOYEN-Ausstellung im Herbst stellt Dr. Annegret Friedrich in ihrer 3-teiligen Online-Seminarreihe von Frida Kahlo bis Leonora Carrington, einige Vertreterinnen vor.
17.06.
18.00 - 19.15 Uhr
Napoleon und die Politik der Bilder – von David bis Delaroche
Innerhalb weniger Jahrzehnte veränderte sich die Kunst Frankreichs vom ausschweifenden Rokoko über die tugendhaften Bildern des Klassizismus hin zu der verzauberten Wirklichkeit der Romantik. Doch inwiefern hatte die Politik Napoleons, die er seit 1799 als Erster Konsul vertrat, Auswirkungen auf das Kunstgeschehen? Und was passierte mit der Heldenfigur? Dieser und weiteren Fragen geht Andrea Völker in dieser 2-teiligen Online-Seminarreihe nach.
Friedhof Ohlsdorf, Mausoleum von Schröder (Edmund Gevert, Bauschmuck Walter Zehle, 1906/07), © Steffen Schmitz (Carschten) / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 3.0 (DE), Free Art License
19.06.
10.00 - 13.30 Uhr
Von der Endlichkeit. Bilder von Tod und Trauer auf dem Ohlsdorfer Friedhof
Auf vielfachen Wunsch bieten wir auch in diesem Sommer wieder Rundgänge über den Ohlsdorfer Friedhof an. Bei einem Spaziergang über den größten Parkfriedhof der Welt widmen wir uns mit Gabriele Himmelmann und Silke Reuther ausführlich der Kunst- und Kulturgeschichte der Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens.
Manuel Rossner, „How Did We Get Here?“ (Arbeitstitel), 2021, Site-Specific Virtual Reality Installation, Courtesy: The Artist
22.06.
19.00 - 20.15 Uhr
»Out of Space« – Interaktive Kunst seit den 1960er-Jahren
Mit der Digitalisierung wurden neue virtuelle Räume geschaffen, die Künstler und Künstlerinnen für sich fruchtbar machen konnten. Doch inwiefern änderte sich die Beziehung von Raum — Objekt — Publikum durch die Verschiebung ins Digitale? In ihrem Online-Dialog sprechen Ifee Tack und Jan Steinke über die Ausstellung »Out of Space« und die interaktive Kunst seit den 1960er Jahren.
TOYEN, Le Paravent (Der Wandschirm), 1966, © Musée d'Art Moderne / Paris Musées, VG Bild-Kunst Bonn, 2020
23.06.
19.00 - 20.15 Uhr
Künstlerinnen des Surrealismus, Teil II: Pariser Szenen: Modelle, Malerinnen, Fotografinnen
Obwohl in vielen Kunstströmungen weibliche Aktivität kaum Platz gefunden hat, bot der Surrealismus, mit seiner Auflehnung gegen bürgerlich-normative Werte und thematischer Verarbeitung von dem Irrationalen oder Unbewussten, Möglichkeiten für Künstlerinnen sich auszudrücken. Im Hinblick auf die TOYEN-Ausstellung im Herbst stellt Dr. Annegret Friedrich in ihrer 3-teiligen Online-Seminarreihe Künstlerinnen des Surrealismus, von Frida Kahlo bis Leonora Carrington, einige Vertreterinnen vor.
Robert Morris (1931–2018) Untitled, 1968 Streck-Aluminium, 16 Teile, je 124 x 130 x 16 cm Hamburger Kunsthalle, Schenkung Susanne & Michael Liebelt, Hamburg © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Foto: Olaf Pascheit
24.06.
19.00 - 20.15 Uhr
Seminarreihe zur Ausstellung »Out of Space«, Teil I: Bild – Betrachter – Raum
Kunst bezieht sich auf die Betrachtenden. Dieser Gedanke spiegelt sich auch in dem Schema Bild – Betrachter – Raum wieder, das die Beziehung des Kunstwerks mit seiner Umgebung darstellen soll. Doch spätestens seit den 1950er Jahren wird diese Gegenüberstellung durch unterschiedliche Kunstrichtungen wie Minimal Art, Performances oder Happenings infrage gestellt. Diese Entwicklung stellt Veronika Schöne in ihrem ersten Teil der Online-Seminarreihe zur Ausstellung »Out of Space« vor.
© Rena Wiekhorst
25.06.
16.30 - 17.30 Uhr
Feierabend: Kunst & Stulle zu »Serien. Druckgraphik von Warhol bis Wool«

Es geht wieder los - für alle jungen Berufstätigen - Happen-Kunst nach Feierabend? Dann kommt am 25. Juni - ausnahmsweise ein Freitag - von 16.30 bis 17.30 Uhr zu Feierabend: Kunst & Stulle. Dieses Mal geht es in die große Sonderausstellung in die Galerie der Gegenwart - Arbeiten von Joseph Beuys, Roy Lichtenstein, Andy Warhol und viele mehr erwarten Euch.

Edvard Munch, Madonna, 1893 - 1895, © SHK / Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford
25.06.
16.00 - 20.00 Uhr
Die Gestaltung des »modernen Seelenlebens«, Teil I: Der Weg nach innen.
Das 19. Jahrhundert war eine Zeit des Umbruchs, in der sich nicht nur politisch, sondern damit einhergehend auch gesellschaftlich und kulturell viel wandelte. Die Einzelperson war ein Fokus, der künstlerisch analysiert wurde, wobei ein Schwerpunkt auf dem Innenleben lag. Im ersten Teil der Online-Vortragsreihe Die Gestaltung des »modernen Seelenlebens« von Dr. Gabriele Himmelmann geht es vornehmlich um die Künstler Gros, Delacroix, Gericault und Hugo.
© Christina Willkomm
29.06.
11.00 - 12.00 Uhr
Vater Mutter Kunst zu »Serien. Druckgraphik von Warhol bis Wool«

Endlich - es geht wieder los! Am 29. Juni geht es in die große Sonderausstellung in der Galerie der Gegenwart. Zusammen sehen wir uns spannende Arbeiten von Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Joseph Beuys und vielen mehr an.

TOYEN, Le Paravent (Der Wandschirm), 1966, © Musée d'Art Moderne / Paris Musées, VG Bild-Kunst Bonn, 2020
30.06.
19.00 - 20.15 Uhr
Künstlerinnen des Surrealismus, Teil III Die Grenzen sprengen: Eigenes/Fremdes
Obwohl in vielen Kunstströmungen weibliche Aktivität kaum Platz gefunden hat, bot der Surrealismusm, mit seiner Auflehnung gegen bürgerlich-normative Werte und thematischer Verarbeitung von dem Irrationalen oder Unbewussten, Möglichkeiten für Künstlerinnen sich auszudrücken. Im Hinblick auf die TOYEN-Ausstellung im Herbst stellt Dr. Annegret Friedrich in ihrer 3-teiligen Online-Seminarreihe Künstlerinnen des Surrealismus, von Frida Kahlo bis Leonora Carrington, einige Vertreterinnen vor.
Mai 2021Juni 2021Juli 2021August 2021September 2021Oktober 2021